Verwesung von Pflanzen.

Dieses Thema im Forum "Garnelen, Krebse, Krabben, Schnecken, Muscheln" wurde erstellt von masterperegrin, 7. Juni 2004.

  1. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Hallo!

    Seit zwei Wochen hab ich ein 12l-Becken, ganz nach technischer Empfehlung von Doris Widtmann laufen. Siehe dazu www.ara-amazona.at . Dort ist alles genau beschrieben. Es ist für Crystal Reds bestimmt und seit zwei Tagen sind auch 8 drin. Sie sind noch recht scheu, aber sonst gehts ihnen glaub ich nicht schlecht.

    Ganz nach Widtmann hab ich also keinen Filter laufen und das Aquarium ist auch nicht temperiert, sondern wird nur von einer 11W-IKEA-Energiesparlampe angeleuchtet. Damit schafft es aber auch um die 23 °C. Die Schreibtischlampe, die das tut, hab ich noch zusätlich mit Alufolie verspiegelt, wohlwissend, daß Aluminium Strom leitet ;-)

    Ja, nun empfiehlt die Doris, daß die Garnelen sehr gerne Mulm haben, also hab ich, dachte ich mir aus einem anderen Becken ca. 1/3 Aquarienwasser beigesteuert um ein paar Microorganismen einzubringen, die altes Grünzeug schneller zersetzen, zwecks Mulm. Mittlerweile haben sich auch die eine oder andere Schnecke breit gemacht, die brav ablaichen. Sonst Hornkraut und Mooskugeln als einzige Bepflanzung, viel geht in so ein 12l-Becken aber auch nicht rein. Noch ein Lavastein, ein großer aus dem Waldviertel und eine halbe Kokosnußschale.

    Jetzt ist es aber so, daß Pflanzenreste schneller vergammeln (ich glaub schon, das hat auch mit der fehlenden Wasserbewegung und Filtration zu tun). Ich weiß nicht, was beim Verwesungsprozeß alles von der jeweiligen Biomasse abgegeben wird. Heut hab ich so einen Flaum prophylaktisch von zwei Eichenblättern einmal abgeschöpft. Wenn ich später einmal mehr Schnecken hab, sollten sich die dann mehr um das Zeug kümmern, oder eher die Garnelen, wenn die sich vermehren? Oder stört die Verwesung gar nicht, ich hatte halt Bedenken, daß sich das ganze Aqarium zuflaumt, wenn ich nicht aufpaß.

    War mir übrigens nicht sicher, ob der Thread eher in die Garnelenabteilung gehört hätte...

    *editiert (Philipp): Link ausgebessert*
     
    #1 7. Juni 2004
  2. Anzeige
     
  3. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi!

    Ich habe in deinem Beitrag mal den Link editiert - der hat nicht funktioniert.
    Fressen denn deine Garnelen den Flaum?
    Du könntest ja in der Anfangsfase doch etwas weniger Pflanzenreste reingeben, so daß deine Garnelen und Schnecks nachkommen. Später - wenn dann mal mehr Garnelen hast kannst ja mehr reintun.

    lg
    Philipp
     
    #2 8. Juni 2004
  4. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Hallo Philipp!

    Naja, ich hab die kaputten Pflanzen bereits rausgeholt, aber wenn ich diese Schwaden abschöpfe, sind sie am nächsten Tag wieder da. Ich hab auch das Gefühl, daß die gar nicht von den Pflanzen ausgehen, sondern von dem Dreck, der am Boden liegt (das Boden lief schon seit einem Monat bis vor kurzem nur mit Pflanzen und ein paar Schnecken). Zu allem Übel hab ich noch dazu bemerkt, daß sich auch Planarien in dem Becken breit gemacht haben. Sie waren anscheinend bei dem Garnelensackerl mit dabei. Ich überleg mir mittlerweile, die Garnelen in ein anderes, eingefahrenes 18l-Becken zu übersiedeln und das 12l nochmals zu entleeren und neu aufzusetzen. Wenn ich jetzt reinschau ist schon wieder die untere Hälfte der Frontscheibe mit so einem Schleier belegt, wo sich die Garnelen gar nicht mehr hintrauen. Andererseits hoff ich daß es ihnen nicht zu sehr zusetzt, wenn sie jetzt schon wieder übersiedelt werden.
     
    #3 8. Juni 2004
  5. masterperegrin
    masterperegrin Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Juni 2004
    Beiträge:
    706
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kierling
    ICQ:
    93833354
    Hmm, jetzt antwort ich mir selber. Also die Garnelen sind übersiedelt, nachdem ich eine tot im beschriebenen Becken vorgefunden habe, haben bei mir alle Glocken geläutet. Ich denke, sie haben sich von der Hauruck-Aktion gut erholt, zumindest sind sie im neuen Becken (18l) recht aktiv. Mal schauen, wie sichs entwickelt... Im neuen Becken hab ich allerdings eine kleine 5W-Pumpe drin, deren Volumsstrom ich aber auf kleinste Stufe gestellt hab. Der Ansaugdruck sollte also groß genug sein, daß die Garnelen nicht angesogen werden. Zur Sicherheit auch noch Strumpfhose in mehreren Lagen drüber und Steine davorgeschichtet, sowie Kies drum herumgeschaufelt. Ich glaub, ich weiß, was das war. Vermutlich ein Pilz, der mangels Wasserströmung leichtes Spiel hatte. Außerdem war so viel Nährboden für ihn da, daß er sich so rasch ausbreiten konnte. Zum Schluß haben sich alle Garnelen schon nur mehr in eine Ecke zurückgezogen, die eine hat es wohl nicht geschafft. Traurig. Naja, ich hoffe, sie werden sich im neuen Becken bald fortpflanzen und die Pumpe frißt nicht die jungen Tiere auf... . Außerdem ist das Becken zur Hälfte mehr oder weniger offen, zumindest hat es dort an den Rändern Spalten. Auch nicht optimal, hoffentlich hüpft mir keine Garnele raus... Vielleicht hab ich bald das kleine Becken wieder in Schuß, dann kann ich sie vielleicht irgendwann wieder umsiedeln. Jetzt laß ich die armen aber einmal eine Zeitlang in Ruh.
     
    #4 8. Juni 2004
  6. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Schad, daß dein erster Anlauf nicht geklappt hat. Bei mir war es auch nicht anders - zwar kein Pilz, aber.... das ist eh im Hummel-Tread zu lesen.
    Jetzt hab ich - wegen Freundin - mal Guppies im ex Garnelenbecken.


    Ich halt dir die Daumen für den nächsten Anlauf!

    lg
    Philipp
     
    #5 9. Juni 2004
  7. Doris W.
    Doris W. Mitglied
    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Poysbrunn, Niederösterreich
    Hallo!

    Solche "Nebelschwaden" sind mir ein Begriff.... Die tauchen immer wieder mal in einigen meiner Garnelenbecken auf, ohne das ich wüsste, woher sie kommen oder was sie sind. Wird irgendein Bakterienrasen sein. Wenn man das Zeug absaugt, stinkt es gewaltig. War deshalb anfangs auch selber stark besorgt. Aufgetreten ist das bisher sowohl in filterlos als auch in "normalen" Becken, hat dementsprechend meiner Meinung nach also nichts mit der Technik bzw. Strömung zu tun. Am meisten befallen war lange Zeit z.B. das Becken meiner Grünen Zwerggarnelen mit einem sehr intensiven Luftheber. Einige "techniklos"-Aquarien dagegen haben bis heute nichts davon gesehen.

    Aber: Ich habe beobachtet, dass die Garnelen derartigen "Aufwuchs" durchaus gerne fressen. Todesfälle hatte ich in den betroffenen Becken (mal ist das Zeug da, mal nicht) noch nie. Störend sind diese "Schwaden" dennoch, nicht zuletzt wegen der Optik, aber direkten Schaden habe ich noch nicht feststellen können. Aber wer weiss, ob wir da letztendlich nicht auch verschiedene "Bakterienblüten" in unseren Becken haben. Was "meine" Nebelschwaden verursacht, weiss ich ja wie gesagt leider nicht (kein taugliches Mirkoskop). *Dreimalaufholzklopf*, seit ein paar Wochen ist das Zeug nämlich wieder in sämtlichen Becken verschwunden. Übrigens ohne das ich es - sowieso eigentlich für die Katz, denn es ist meist sofort wieder da - abgesaugt hätte. Ich tappe was die Ursache bzw. den "Nährboden" für diese Mikroorganismen anbelant leider selber im Dunkeln. Gerade deshalb, weil ich noch keine Zusammenhänge (z.B. Filterung, Wasserwechselintervalle, Fütterung, Besatzdichte...) erkennen konnte. Mal ist`s da, mal nicht - und ich stehe mit Fragezeichen im Kopf daneben. ;-) Siehe auch hier (drta-Beitrag).

    Mfg,
    Doris
     
    #6 9. Juni 2004
  8. Anzeige