Allgemeine Frage zu WW/Besatz

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von Mindmaker, 26. August 2004.

  1. Mindmaker
    Mindmaker Mitglied
    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    ICQ:
    14920350
    Hallo allesamt

    ich hab jetzt doch schon längere Zeit mein Aquarium, aber weil ich auf ein grösseres umstellen möchte, hab ich mal das Zierfischverzeichniss.de abgegrasst.
    Nachdem ich die Kriterien Aussehen, Beckengrösse, Sozialverhalten (Anzahl) ect. durch war und zu den WW gekommen bin, hab ich dann doch festgestellt, das sich relativ wenige (aus meiner auswahlliste) dann decken, bzw. die überschneidenen "Optimalbereiche" sehr gering ausfallen.

    Lange Rede, kurzer Sinn, ich könnte es nicht allen Fischis recht machen oder beweg mich knapp an den angegebenen Grenzen.

    Darum mal so durch die Bank gefragt, beim den Werten Temperatur, Ph, Gh, Kh ... welche Wertigkeit haben die angegebenen Werte.
    Gibt es dafür irgendwelche Erkenntnisse, wo man sagen kann, ok... Black Molly hat (lt. Zierfischverzeichnis) Gh 12-30°, Blauer Antennenwels Gh 2-10° aber wenn Temp. und Ph sich decken, kann man beide bei z.b. 10-14° dauerhaft glücklich machen :?:
    Oder Achtung die angegebenen Temperaturwerte nicht dauerhaft verlassen, das schadet

    lg Werner
     
    #1 26. August 2004
  2. Anzeige
     
  3. Gregor H.
    Gregor H. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. Juli 2004
    Beiträge:
    2.583
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    WLM:
    Gregor Hoffmann
    Bedeutung der Wasserwerte

    Hallo!

    Mir ging es ähnlich wie Dir, als ich ein gebrauchtes Aq inkl. Fische übernommen habe und bemerkt habe, dass da einiges nicht zusammen passt, allerdings hast Du den Vorteil, dass Du ja noch am planen bist... übrigens finde ich dass super, dass Du Dich vorher informierst :wink:

    Zu Deiner Frage:
    Grundsätzlich gibt es durchaus abweichende Angaben zu den Wasserwerten, das heißt die gefundenen Werte sind immer mit einer gewissen Toleranz zu verstehen.
    Viele Fische passen sich sehr gut an eigentlich nicht passende WW an, allerdings wird die Lebenserwartung sinken, die Krankheitsanfälligkeit steigen, allgemein natürlich Stress für die Fische auftreten. Wenn Du den Anspruch hast (was ich hoffe), den Fischen ein artgerechtes Leben zu bíeten, solltest Du Dich an die angegebenen Werte halten ...

    Leider gibt es aber sogar Fachgeschäfte wo den Wasserwerten keine Bedeutung gegeben wird, wenn nämlich zum Beispiel Neonsalmler gemeinsam mit Mollys gehalten oder verkauft werden, oder behauptet wird, dass sich die Fische schon anpassen werden usw. usf.

    Meine Erfahrungen sind:
    schönere Farbgebung (z.B. sind Rotkopfsalmler in zu harten/alkalischem Wasser deutlich blasser, haben nur leichte Rotfärbung des Kopfes und die Schwarz-Weiß-Färbung der Schwanzflosse ist praktisch nicht zu erkennen; oder Glühlichtsalmler: Erst bei guten=passenden WW färbt sich auch die Dorsale)
    Aktivität (oder allgemein das Verhalten) einiger Fischarten deutlich verändert, wenn auf grundsätzliche Haltungsbedingungen geachtet wird, damit meine ich nicht nur WW, sondern auch Bepflanzung, Versteckmöglichkeiten, Einzel- Gruppen oder Schwarmhaltung usw.

    Meine Empfehlung ist, die Angaben durchaus ernst zu nehmen und zu einander passende Fische auszuwählen.

    lg
    geeage


    2.
     
    #2 26. August 2004
  4. Mindmaker
    Mindmaker Mitglied
    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    ICQ:
    14920350
    Hi

    welche Quelle über WW/Fischart ist am "glaubwürdigsten"???
     
    #3 27. August 2004
  5. Gregor H.
    Gregor H. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. Juli 2004
    Beiträge:
    2.583
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    WLM:
    Gregor Hoffmann
    Glaubwürdigkeit

    Hi!

    hmmm, ... bin mir nicht sicher, ob der Begriff Glaubwürdigkeit passt, aber ich weiß, was Du meinst.

    Standardwerk: Mergus Aquarienatlas
    beliebte I-Netquelle (die sich auch auf Mergus bezieht) Zierfisch-Verzeichnis.de
    oder auch zierfisch-ratgeber.de

    lg
    geeage
     
    #4 27. August 2004
  6. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Mindmaker,

    das Problem ist, dass die Angaben in vielen Punkten von fast bis gar nicht passend zu finden sind.

    Ein Weg den ich gehe ist der (und da stimmen die Angaben meist) ist die Herkunft, also das Ursprungsgebiet des Fisches. Auch hier kann es Unklarheiten geben weil Fische oft an mehreren Orten gefunden werden.
    Wenn es sich dabei aber wirklich um die selbe Sepzies handelt und die Fundstellen verbunden sind, dann deutet dies unter Umständen auf einen höheren Toleranzbereich des Tieres hin.

    Ein weiterer Weg ist es, sich Haltungsberichte anzusehen, bzw. zum Beispile hier gezielt nach einem Fisch zu fragen. Nicht immer, aber meist ist eine erfolgreiche Zucht ein Indikator dafür, dass es dem Fisch bei diesen Wasserwerten passt.
    So nach dem Motto, wenn ich dich in eine Tränengaskammer stecke willst dich auch nicht mehr vermehren :lol:

    Ein wichtiger Faktor, der leider oft übersehen wird ist das Verhalten der Tiere. Das kann u.U. weit wichtiger sein, als ein ° GH mehr oder weniger!

    Als einfaches Beispiel nenne ich mal den Purpurprachtbuntbarsch (Pelvicachromis Pulcher). Der Fisch "mag" eingetlich leicht saures Wasser. Mit sehr leicht alkalischem Wasser hat er aber auch keinen großen Stress.
    Sprich, wenn du z.B. einen PH von 6.8 bis 7.2 hast, dann wrid es (so die anderen Parameter passen) dem Fisch dort gefallen.
    Versuchst du nun diesen Fisch in einer "Steinwüste" zu halten, wird er keine Freude haben, er gräbt gerne mal sein Höhle ein wenig um und aus.

    Auch wenn das jetzt gemein klingt; oft hat man auch "Nutzfische" im Becken. Hier ist es besonders wichtig, zu schauen ob diese Tiere zu den Wasserwerten passen. Das mal als Vorwort für das Kommende.

    Wenn du ein Zusammenstellung deiner Fische nach dem Herkunftsgebiet machst kann eingentlich nicht viel schiefgehen. Zumindest nicht nach den Wasserwerten. Wir fahren z.B. westafrikanische Zwergchiliden.
    Nach Rücksprache mit mehreren Leuten, die diese Tier schon gehalten haben entschieden wir uns zusätzlich für einen Fisch, der aus dem Tangjanika See stamm. Eigentlich wäre dem das "westafrikanische Wasser" etwas zu weich und zu sauer, aber wir glauben, dass es trotzdem geht.
    Für's erste wird dieses Tier auch in "Randgewässern" des Sees gefunden (wo das Wasser teilweise etwas weicher ist) und zudem bestätigen viele Haltungsbericht, bzw. persönliche Erfahrungen, dass dieser Fisch in dem Wasser gut zurechtkommt.
    Bei allem Vertrauen in das, was ich gehört habe (gelesen vergiss weil da findest du "neutral bis leicht alkalisch" == 7-7.5 und dann wieder 8-9.5 - cool!) ist mit meinem Händler vereinbart, dass ich den Fisch, wenn es ihm nicht passt gerne zurückgeben kann.
    Jetzt wird er halt beobachtet (es scheint so, als würde es ihm gefallen) und wenn es im geringsten so aussieht, als würde dem was nicht passen, dann kommt er wieder weg!

    Das geschilderte it aber ein "Sonderfall", ich wollte damit nur zeigen, dass es "heikel" ist, einen "unpassenden" Fisch zu nehmen.

    Hast du aber eine bestimmte Herkunftsgruppe, dann ist alles viel einfacher. Das ist kein "du must ein Biotopaquarium fahren" Schrei. Sonst hätte ich ja auch "Nutzfische" gleich mal ausgeshlossen, sondern ein denkbarer Ansatz für die Auswahl der Fische.

    Also - du suchst dir ein Gebiet das
    a.) mit deinen Wasserwerten zusammenpasst, bzw. dessen Wasserwerte du leicht erzielne kannst (Osmose usw.)
    b.) das die meisten der dir gefallenden Tierchen beheimatet

    Daraus wählst du dir dann deine "Lieblingsfische" aus. Wichtig dabei ist
    a.) Verhalten - ein Rabauke mit "supersensiblen Angstfischen" :) wird nicht funktionieren
    b.) Grösse (auch auf die Höhe aufpassen!) des Beckens
    c.) Art des Beckens (Höhlen, Steine, Wurzeln, Strömung, Bodengrund, Pflanzen, usw.)
    d.) evtl. "Wasserbereichslage" Grund, Mitte, Oberfläche
    e.) Fütterung (es gibt Spezialisten)
    f.) Anzahlvorgaben (Schwarmfisch, Gruppenfisch, Monogam, Polygam, Agam)

    So, damit kommst du auf eine grundsätzliche Besatzliste. Jetzt kannst du (wenn es noch nicht reicht) zusätzlich:
    a.) Nutzfische (Algenfresser)
    b.) "Will ich unbedingt Fische"
    anschauen, ob sie dazupassen würden.

    Damit ist alles beisammen was der Mensch so braucht.

    lg

    Manfred
    PS: wir haben hier auch eine FischDB!!
     
    #5 27. August 2004
  7. Anzeige