Beschäftigungstherapie für Schneckenbuntbarsche

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von Philipp, 31. Juli 2004.

  1. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hallo und willkommen im Wochenende.

    Da ich in letzter Zeit beobachtet habe, daß meine Schneckenbuntbarsche den Sandboden im Aquarium nicht mehr umbaggern (alle Insassen scheinen sich auf eine für alle tragbare Kratervorm geeinigt zu haben), habe ich heute einen Verusch gestartet. Und ich war sehr gemein :twisted: 8) :bg:
    da ist doch plötzlich eine riesige Hand von oben ins Aquarium reingehüpft - natürlich haben sich da alle in die Schneckenhäuser verkrümelt - und hat gewütet.
    Hihi - ich hab den ganzen Krater zerstört - und das mit voller Absicht!
    Und jetzt, ein paar Stunden später, wird wieder gearbeitet im Becken!!!!
    und alle sind sich wieder uneinig wie es ausschauen soll.
    Fisch 1 trägt ein Maul voll Sand zu Fisch 2. Dem paßt der Sand aber da nicht und trägt ihn wieder zurück! Und das unermüdlich.

    Naja. Was haltet ihr von meiner Aktion.
    Ist das nur gemein, oder ist das gut für die Fische - damit sie eine Beschäftigung haben? Ich meine, daß im Tanganjikasee sicher auch ab und zu ein Wüstling in einer multifasciatus-Kolonie vorbeischaut.
    Oder soll ich das nicht mehr machen?
    Zu Streit (wegen verschwundener Reviergrenzen) ist es nicht gekommen - es bleibt bei den Sabotageakten.

    lg
    Philipp
     
    #1 31. Juli 2004
  2. Anzeige
     
  3. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Ach ja, und noch etwas:

    Ich habe natürlich sehr langsam gearbeitet und den Sandboden nur sehr behutsam umgestaltet. Durch die Steilheit des Sandkraters sind da aber dann doch immer wieder mal Sandlawinen abgegangen.
    Wie schätzt ihr die Gefahr für z.B. Jungfische ein, daß diese verschüttet werden und dadurch umkommen?
    Bei den multis zeigen die ganz kleinen Jungfische das Verhalten, daß sie sich bei Gefahr oft nicht in ein Schneckenhaus zurückziehen, sondern ganz dicht an den Sanduntergrund drücken. Dadurch meine Sorge, daß welche verschüttet werden könnten. Andererseits - die flüchten doch sicher wenn da langsam Sand herbeikommt.
    Was meint ihr?
     
    #2 31. Juli 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo Philipp

    Spannende, aber schwierige Frage!
    Das Verschütten wird kaum ein Problem sein, geschieht dies in der Natur ja öfters - dafür müssen sie doch gewappnet sein.
    Beim Zerstören kann ich nur mutmassen: Ich glaube, dass dies für die Fischis ärgerlich :hmpf: ist und sie lieber ohne troubles leben, da es sich bei den multis ja nicht um soo hochentwickelte (wenn auch faszinierende!)Wesen handelt wie etwa Primaten, welche in Gefangenschaft nach geistiger Anregung lechzen. Doch wer weiss?
    Uebrigens, wenn`s Dir nicht so Spass machen würde, sie beim Graben und Organisieren zu beobachten, wärst Du dann auch auf die Idee gekommen? :roll: Soll aber kein Vorwurf sein, schliesslich haben sie sonst ja keine Sorgen und können auch mal was leisten für ihr Futter. :sheep:
    lg Octopus
     
    #3 1. August 2004