Destiliertes Wasser beim Wasserwechsel?

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von Millencolin, 17. Oktober 2004.

  1. Millencolin
    Millencolin Mitglied
    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wisch bei Kiel
    Hallo
    Im FAchhandel hat man mir empfohlen beim Wasserwechsel destiliertes Wasser zu nehmen, weil kein Nitrit kein Kalk usw.
    Ein guter Bekannter hat mir davon abgeraten. Er meint es sei totes Wasser er hat mir zu Osmosewasser geraten. Was meint ihr?
     
    #1 17. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. Paul
    Paul Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Süd-BGLD
    Ich würd es nur in geringen Mengen nehmen ca.5-15%.
     
    #2 17. Oktober 2004
  4. PPDH-Dragonfighter
    PPDH-Dragonfighter Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erde, Europa, Deutschland, Berlin...
    Destiliertes Wasser hat keine Bakterien aber die brauchst du doch für dein Aquarium also aufkeinem Fall destiliertes Wasser.

    Mit Osmosewasser kenne ich mich nicht aus.

    Ich bleibe bei dem guten Berlinerwasser. ;-)
     
    #3 17. Oktober 2004
  5. Millencolin
    Millencolin Mitglied
    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wisch bei Kiel
    Hi
    Mein Bekannter sagte das Osmosewasser nur der kalk entzogen wird und die mineralien bleiben erhalten.
     
    #4 17. Oktober 2004
  6. Gregor H.
    Gregor H. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    27. Juli 2004
    Beiträge:
    2.583
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    WLM:
    Gregor Hoffmann
    Osmose oder destilliertes

    Hi!

    Obwohl die beiden Methoden nicht identisch sind, haben beide den Sinn das Wasser zu enthärten.
    Wenn Du Dein Leitungswasser mit AquaDest. verschneidest erhältst Du feines weiches Wasser in Abhängigkeit vom Mischungsverhältnis (siehe auch im Ratgeber).
    Reines Osmose oder AquaDest würde ich nicht nehmen, weil aufgrund der Enthärtung extrem instabil, so reicht schon der in unserer Luft enthaltene Anteil CO2, um dieses enthärtete Wasser anzusäuern (keine KH = keine SBV = instabil).
    Ein weiterer Aspekt ist die Kostenfrage - Du musst es kaufen oder selbst herstellen, beides kostet Geld.
    Das Argument, dass es kein NO2 enthält stimmt, allerdings sollte auch Dein Leitungswasser NO2 nicht enthalten, evtl. aber NO3.
    Sollte Dein Leitungswasser im Normalbereich sein, Du keine extremen Weichwasserfische haben, ist es mMn nicht notwendig, das eine oder das andere einzusetzen.

    lg
    geeage
     
    #5 17. Oktober 2004
  7. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Millencolin,

    sowohl destiliertes als auch Osmose - Wasser sind relativ frei von Härtebildnern und Schadstoffen.
    Wegen der oben erwähnten Bakterien mach dir mal keine Sorgen. Die gibt es im Leitungswasser auch nur in sehr geringer Anzahl.

    Das "Problem" mit dieser Art von Wasser (egal ob Osmose oder Dest) ist, dass keine Härtebildner enthalten sind.
    Man verwendet sie um zu hartes Wasser weicher zu machen.
    Ich habe z.B. KH 14 GH 18 in der Leitung - mit Osmose mache ich daraus KH 7 GH 10.
    Weil meine Fische da so brauchen.

    Es hängt also von deinen Fischen und den Werten der Leitungswassers ab, ob du mit Osmose (AquaDest) mischen solltest oder nicht.

    Der Unterschied zwischen beiden (vereinfacht):
    Osmose ist Wasser, das mittels Filter, von Inhaltsstoffen befreit wird.
    Bei destiliertem Wasser wird alles, was schwerer verdunstet als Wasser aus diesem entfernt.

    Also in beiden Fällen Härtebildner, Mineralien (welche auch immer es sein mögen), Nitrat,........
    Der Unterschied aus auqaristischer Sicht ist zu vernachlässigen!
    Nur eine Osmoseanlage kann man sich leisten - eine vernünftge Destille ist ein Thema für sich!
    Es gibt auch noch "vollentsalztes" Wasser, das mittels Vollentsalzungsanlage gewonnen wird.

    lg

    Manfred
     
    #6 17. Oktober 2004
  8. Millencolin
    Millencolin Mitglied
    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wisch bei Kiel
    Hallo Manfred
    Mein Besatz sieht zur zeit so aus:
    2 Schmetterlingsbuntbarsche
    2 Zwergfadenfische
    3 Antennenwelse
    60l Becken

    Meine Wasserwerte mit Tropfentest ermittelt:
    PH:6,5
    GH:5
    NO2:nn
    NO3:5
    Ich mache wöchentlich einen Wasserwechsel von 30%
    wobei ich halb Leitungswasser und Halb destiliertes Wasser nehme.
    Müßte eigentlich passen mit den Werten Oder?
    Gruß Millencolin
     
    #7 18. Oktober 2004
  9. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Millencolin,

    ich würde mal sagen das passt wunderbar.
    Womit auch gleich geklärt ist, wie du die Aussage deines Händlers bewerten darfst.
    Also nicht reines destilliertes (oder Osmose) Wasser, sondern mischen, so wie du das machst!
    So weit ich weiß (halte die Tierchen selber nicht) wollen es die Schmetterlingsbuntbarsche gerne etwas sauer. Du könntest somit noch etwas über Torf filtern und damit den PH Wert auf 6 drücken.

    Aber evtl. weiß da jemand anders mehr über diese Tierchen.
    Wenn sie sich wohlfühlen und evtl. sogar "Fortpflanzungstendenzen" zeigen würde ich einfach so weiterfahren!

    lg

    Manfred
     
    #8 18. Oktober 2004
  10. PPDH-Dragonfighter
    PPDH-Dragonfighter Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erde, Europa, Deutschland, Berlin...
    #9 18. Oktober 2004
  11. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo PPDH,

    das hat nichts mit %ten oder so zu tun, sondern mit dem Ausgangswasser und den gewünschten Zielwasserwerten.

    Bei dem Flüssigbeton, der mancherorts aus den Leitungen kommt sind 80% durchaus nötig, um auf "weiches" Wasser zu kommen.
    Beim ersten Becken KH 5 - also nichts "schlimmes".
    Ich fahre z.B. 50% um auf KH 7 zu gelangen. Für KH 5 würde ich wohl auch um die 70% benötigen - geschätzt nicht gerechnet :)


    lg

    Manfred
     
    #10 18. Oktober 2004
  12. Anzeige