fischbesatz

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von susiw1, 29. Februar 2004.

  1. susiw1
    susiw1 Mitglied
    Registriert seit:
    19. Januar 2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hi also meine wasserwerte betragen (so wie es aus der Leitung kommt):GH >10 KH 10 pH 7,6
    ich schwanke zwischen verschiedenen Barben oder Salmlern und Skalaren
    bin für jede Anregung dankbar
     
    #1 29. Februar 2004
  2. Anzeige
     
  3. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    bei den skalaren solltest du beachten, dass sie recht gross werden... beckenlänge sollte mind 1 meter und höhe 50 cm sein
     
    #2 29. Februar 2004
  4. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Shary hat recht!! Ein Guru hat mir gesagt, dass man für Altum Skalare mindestens eine Beckenhöhe von 60 chm haben sollte.

    Lg, Christian
     
    #3 29. Februar 2004
  5. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    naja es muss ja nicht gleich grad ein altum sein... die werden noch grösser als die "normalos" aber ich hab 5 stk in einem 300l becken und die kommen mit ihren flossen gut und gerne auf eine höhe von 12 oder 13 cm... wenn man kies, deko etc rechnet ist eine höhe von 50cm schon angebracht
     
    #4 29. Februar 2004
  6. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Besatzfrage

    Guten Morgen!

    Ein 100x40x50 cm Becken mit Scalaren könnte von der weiteren Vergesellschaftung mit Zierfischen und den entsprechenden Wasserwerten etwa so aussehen:

    4 junge Scalare (später sollte sich ein Pärchen finden, dann kann man die anderen zwei Tiere abgeben)
    8-10 Kirschfecksalmler, Rotkopfsalmler, Rote Perusalmler oder Kaiser-Tetra
    8 Gestreifte Ohrgitter-Harnischwelse
    6 Panzerwelse, z.B. Corydoras trilineatus, Corydoras panda, Corydoras sterbai

    Temperatur: 26 °C
    pH-Wert: (6,5 bis) 6,8
    Leichte Strömung, CO2-Düngung, mässige Torffilterung
    Einrichtung: feiner Kies, gewässerte Aquarium-Wurzel, Buchenblätter

    Pflanzen:
    Vordergrund:
    10 Töpfe Echinodorus isthmicus
    Mitte 2 Töpfe Echinodorus ozelot (oder E. osiris)
    Mitte bis Hinten: 2 Bunde Brasilianischer Wassernabel, 3 Töpfe Vallisneria americana (oder V. asiatica; sind zwar asiatische Wasserpflanzen, den Fischen wirds aber gleich sein woher die Pflanzen stammen)
    Oben: eine handvoll Muschelblumen
    Wurzel: 2 Töpfe Javafarn oder Anubias zum Aufbinden, eine Portion Javamoos zum Aufbinden

    Die Vallisnerien beim Filterauslauf gesetzt werden knapp die Wasseroberfläche erreichen und dort etwa 5 cm flutend in der Strömung ein "Dach" über dem Aquarium andeuten. An der gegenüberliegenden Seite werden sich die Muschelblumen sammeln und auch dort eine überdachte "beschattete" Region bilden, in der sich die Salmler und Scalare gerne aufhalten werden.

    Wenn die Wurzel nicht zentral in der Beckenmitte hinten, sondern etwas zum linken Bereich versetzt wird, bildet sie optisch einen Abschluss mit der Schwimmpflanzendecke bzw. die Bereiche überlappen sich.
    Nach rechts hin zum Filterauslauf bildet sich von der Wurzel bis zu den Spitzen der flutenden Vallisnierien ein pflanzenfreies "Loch", der Schwimmraum für die Fische bietet und sich als Fütterungsort anbietet. Im hinteren Bereich dieses "Gaps" können die beiden E. ozelot oder E. osiris einen guten Sonnenplatz vorfinden.

    Mit dieser Anordnung erhält man recht einfach und mit wenig Dekorationsaufwand VIER strukturierte Bereiche im Aquarium. Nicht nur die Fische werden sich in diesem Unterwassergarten wohlfühlen, sondern auch der Betrachter erhält viele Anhaltspunkte und Reize, um im Becken mit den Augen "mitzuschwimmen".

    1. Filterauslauf mit Vallisnierien-Wald und Vallisnierien-Dach, ein bevorzugter Aufenthaltsort der strömungsliebenden Otocinclus. Auch die Panzerwelse könnten dort ablaichen.

    2. Beckenmitte mit Echinodorus im Hintergrund, diesen Platz (oder die Wurzel) werden die adulten Scalare als Ablaichort wählen. Die Fütterung von oben kann hier erfolgen. Im Vordergrund eine kleine Stelle (etwa handgross) zur Verabreichung der Futtertabletten freilassen, der Rest kann durch die Echinodorus isthmicus verwildern. Einige kahle Flecken können durch Buchenlaubblätter äusserst dekorativ ausgefüllt werden.

    3. Wurzel, bepflanze mit Anubias oder Javafarn stellt dieser "Barschberg" im Becken einen bevorzugten Aufenthaltsort der Scalare, Panzerwelse und Otocinclus dar. Hinter der Wurzel können sich die Fische bei "Gefahr" gut verstecken, die Javamoos-Polster stellen ein hervorragendes Micro-Biotop mit grosser Besiedelungsfläche für allerlei nützliche Einzeller und Bakterien dar.

    4. Bereich zwischen Wurzel und linker Aquarienscheibe, "beschattet" durch die Schwimmpflanzen (z.B. Muschelblumen). Die Kirschflecksalmler werden hier ablaichen, das dominanteste Salmler-Männchen hier sein "Revier" aufbauen. Die herunterhängenden Wurzeln der Muschelblumen stellen eine gute pflanzliche Zusatzkost für die Scalare dar und sehen einfach phantastisch gut aus.

    Vielleicht wär das was für Dich,

    Lg
    Jürgen
     
    #5 1. März 2004
  7. Anzeige