Fische atmen heftig

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von Sabrina, 24. September 2004.

  1. Sabrina
    Sabrina Mitglied
    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihrs!
    Unser großes Becken macht uns Sorgen.

    Alle Fische atmen ziemlich heftig, man sieht, wie sie den Mund aufmachen, auch die Kiemen spalten sich ab (jetzt nicht extrem, aber man sieht es). Ein Kärpfling liegt die meiste Zeit am Boden und atmet noch heftiger. Die anderen schwimmen normal. Was kann das sein? Müssen wir etwas unternehmen?

    Ich gebe Euch mal ein paar Daten:

    220l Becken, Sand, 28Grad (kriegen wir nicht runter, obwohl die Heizung aus ist. Vermuten, es liegt an den zwei Lampen).

    Zudem scheinen wir wieder ein Algenproblem zu bekommen. Ist noch nicht stark, aber vemehrt sich.

    Besatz (hier ist zu sagen, dass wir einige Fische vermissen, ihre Überreste aber nicht finden. Mag sein, dass sie hinter Wurzeln liegen und wir sie nicht sehen. Da ich nicht weiß, ob sie wirklich tot sind, poste ich mal den Bestand vor zwei Wochen (da waren sie komplett))

    12 Otocinclus
    10 Neons
    10 Fünfgürtelbarben
    10 Kardinalfische
    2 Guppys
    9 Panzermarmorwelse
    6 Prachtkärpflinge


    Wasserwerte:Tröpfchentest von Tetra:
    pH= 7
    NO2 = 0,1
    KH= 3
    Streifentest:
    No3= 25-40 (nicht genau sagbar)
    GH= 7

    Filter: Außenfilter von Eheim 2213. Heizung: keine mehr, zwei Leuchtröhren à 30Watt

    Fische werden zweimal am Tag gefüttert, Futterreste liegen keine im AQ (auch keine Schnecken). Lichtzeiten: 10h-12h, 14h-22h.

    Müssen wir uns Sorgen machen? An einem Neon sind mir noch leichte bräunliche Flecken aufgefallen (zwei Stück), aber an den anderen Fischen nicht. Dieser Neon wirkt ansonsten ganz normal. Sonst ist außer der heftigen Atmung, dem Verschwinden von Fischen und dem einen Fisch, der lieber am Boden liegt, nichts zu erkennen.

    Vielen Dank schon mal und lg
    Sabrina
     
    #1 24. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Novi
    Novi Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    5. Juli 2004
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ICQ:
    310502160
    hallo!

    also heftiges atmen könnte auf sauerstoffmangel zurückzuführen sein. zu krankheiten oder ähnliches kannick leider nicht viel sagen - kenn ich mich nicht aus.

    meiner meinung nach ist das becken überbesetzt -> stress für die bewohner

    auch der No3 wert ist erstens (wie du ja selber sagst) ungenau und zweitens hoch. wie wärs mit wasser wechseln?

    aba da solln andere lieber noch etwas zu sagen, das war nur mal das was mir dazu einfällt.
    lg; novi
     
    #2 24. September 2004
  4. Sabrina
    Sabrina Mitglied
    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Novi!

    Ja, das mit Sauerstoffmangel habe ich natürlich auch schon überlegt, aber warum haben wir denn? Uns wurde gesagt, wir bräuchten keinen Sprudelstein etc.

    Überbesetzt? Na gut, kann ich jetzt auf die schnelle nichts ändern :(!

    Wasser wechseln ist ne Idee, werde ich gleich machen.

    Wird übrigens jede Woche zu 30 Prozent (4x 10l Eimer) gewechselt.

    Lg
    Sabrina
     
    #3 24. September 2004
  5. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hallo Sabrina!

    Mit was hast du denn deinen NO2 und NO3 Wert gemessen? Mit Streifentests? Ich tippe mal darauf, weil der Wert für NO3 nicht genau sagbar ist.
    Wenn dem so ist, dann würde ich dem 0.1 für NO2 nicht glauben und mal zur vorsicht Wasser wechseln (30%). Nimm kaltes Wasser. Das hat zwei vorteile: du bekommst die Temperatur etwas runter und kaltes Wasser ist sauerstoffreicher. Miß danach noch mal NO2.

    Wie lang hast du das Becken schon? Sind die Symptome erst aufgetreten als neue Fische ins Becken kamen?

    lg
    Philipp
     
    #4 24. September 2004
  6. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    also ich kann mir nicht vorstellen, dass die temp nur durch die 2 lampen entsteht... die 28 grad entstehen entweder durch einen zu stark eingestellten (oder schlecht regelbaren) heizstab oder durch die zimmertemperatur... heizstab habt ihr ja entfernt... natürlich dauerts bei einem abgedeckten becken bis die temp runter geht... kann man durch wasserwechsel mit kühlem wasser beschleunigen... wenns dann wieder hoch geht, habt ihr vermutlich eine zu warme wohnung... die hohe temperatur kann gut mitschuld am befinden der fische sein... 28 grad sind eigentlich durchwegs zu warm für deinen besatz... 26 wär grad richtig... übrigens je wärmer umso weniger sauerstoff ist im becken... bei beckentemp über 26 grad empfiehlt sich durchaus ein sprudelstein oder zumindest den filterauslass so stellen, dass die oberfläche ordentlich bewegt wird

    ich würde in jedem fall guppy und kärpflinge abgeben

    fütter ev etwas weniger... der hohe nitratwert trotz wöchentlichem wasserwechsel lässt auf zuviel futter schließen... ausser du hast schon relativ viel nitrat im leitungswasser

    lg shary
     
    #5 24. September 2004
  7. Tatjana
    Tatjana Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    5.965
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    6252 Breitenbach
    WLM:
    hobbyeck@hotmail.com
    HI Sabrina,

    es wäre noch gut zu wissen wieviele Pflanzen Du im Becken hast?
    Wie Shary richtig bemerkte, ist die Temperatur zu hoch, somit auch der Sauerstoff geringer, solltest Du zudem noch wenig Pflanzen haben hat das auch einen Einfluss auf den Sauerstoffgehalt.
    Zweimal am Tag füttern scheint mir viel. Alle zwei Tage genügt vollkommen, besonders wenn die Temperatur mom. so hoch ist.
    Was fütterst Du? Und wieviel? Manche Futterreste kann man schlecht sehen und trotzdem haben sie Auswirkung auf die Wasserqualität. Zudem wenn Fische so oft fressen, kacken (sorry :oops: ) sie auch dementsprechend viel und Du hast vermutlich keine Garnelen die dies teilweise entsorgen.
    Zudem hast leichten Überbesatz.
    Ich nehme an Du vermisst die Otocinclus?! Oder welche vermisst Du und wieviele?
    Weil die Otocinclus sind recht empfindlich was die Wasserwerte betrifft.
    Die Kardinalfische passen leider auch nicht so ganz rein, denn die mögens kühl, so bei die 22 Grad. 28 Grad ist also absoluter Stress für die Kardinale. Vermisst Du von diesen welchen?
    Sorry wenn ich hier recht Kritisier, aber ich wollte die möglichen Ursachen für das schnelle Atmen aufzeigen.
    Nicht nur Sauerstoffmangel hat schnelles Atmen zur Folge, sondern auch zu hohes NO2 oder wie bei Dir das relativ hohe NO3.
    Ich würde zuerst mal wie Novi und Shary sagten, sofort Wasserwechsel machen, kannst ruhig auch 40% wechseln, wie gesagt mit kühlerem Wasser.
    lg
    Tatjana
     
    #6 24. September 2004
  8. Tatjana
    Tatjana Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Februar 2004
    Beiträge:
    5.965
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    6252 Breitenbach
    WLM:
    hobbyeck@hotmail.com
    Hi,

    ich nochmals. Hast Du einen Aussenfilter? Setze den Auslauf so hoch, dass eine Oberflächenbewegung des Wassers bewirkt wird. So hast auch mehr Sauerstoff im Becken.
    lg Tatjana
     
    #7 24. September 2004
  9. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hi Sabrina,

    zuerst mal eine weiter Notfallmassnahme.
    Stell den Einlauf deines Filters einstweilen so, dass es ordentliche Oberflächenbewegung gibt. Es darf auch ruhig "plätschern".
    Damit erhöhst du den Sauerstoffgehalt des Wassers.
    Und das ist bei solchen Sachen nie schlecht!
    Der Wasserwechsel wurde ja auch schon angesprochen.

    Dabei ruhig mit kaltem Wasser wird der Philipp gesagt hat, aber schön langsam. Zu schnelle Temperaturveränderungen sind auch Stress für deine jetzt schon angeschlagenen Fische!
    Unter 25° solltest du beim Wasserwechsel nicht kommen.
    Das sind 3° Unterschied - mehr wäre Stress!
    ACHTUNG: das Thermometer braucht seine Zeit, um die aktuelle Temperatur anzuzeigen!

    Zu den Ursachen:
    Abgesehen von Krankheiten, die nicht "mein Revier" sind gäbe es noch Sauerstoffmangel und Vergiftung.
    Sauerstoffmangel kann z.B. entstehen, wenn du beim Wasserwechsel recht viel einfüllst und damit weniger Oberflächenbewegung als üblich hast.
    Oder wenn deine Pflanzen aus irgendeinem Grund im Wachstum stagnieren.
    Hier hilft: Wasserspiegel senken oder Einströmer umstellen (mehr Oberflächenbewegung).
    Eine Vergiftung könnte auch vorliegen. Wenn dein NO2 nicht stimmt, also höher als angegeben liegt, dann wäre das eine mögliche Ursache für das Fischverhalten.
    Hier hilft (siehe andere Posts) sofortiger Teilwassserwechsel.
    Das gute Durchlüften des Wassesrs hilft in erster Instanz auch bei Vergiftungen - die Symptome werden meist verringert.

    Also - Wasserwechsel, und "plätschern"==mehr Oberflächenbewegung.
    Ein Blubberer - kostet ja nicht viel - tut hier auch seine Wirkung. Verigss aber nicht, einen "Sprudelstein" dazuzukaufen, die großen Blasen aus dem Schlauch helfen wenig :)

    Jetzt habe ich auch Fragen:
    Wie lange machen die Fischies das schon?
    Ist das plötzlich aufgetreten, oder "schleichend"?

    lg

    Manfred
     
    #8 24. September 2004
  10. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo,

    ich seh schon, ich muss schneller oder weniger schreiben!
    Weil während ich das entworfen haben hat Tatjana schon meinen zustäzlichen Tip gepostet!


    --- Ganz ehrlich - ich habe nicht abegschrieben :lol:
    lg

    Manfred
     
    #9 24. September 2004
  11. Sabrina
    Sabrina Mitglied
    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihrs!

    Super lieben Dank für Eure hilfreichen Antworten. Teilwasserwechsel mit kühlerem Wasser ist gemacht, Filterschlauch auf Oberflächenbewegung umgelegt.

    Pflanzen sind 9 Stück drin. Der Eisentest hat einen Eisenwert von 0mg ergeben, was ich aber nicht recht glauben mag, denn die Pflanzen wachsen sehr schnell, zumindest die schnellwachsenden sind schon unter der Oberfläche.

    Die Fische sind seit 2 Wochen in dem Becken, sie atmen aber erst seit heute so komisch. Möchte zwar nicht beschwören, dass sie es nicht schon länger tun, aber da wir sie täglich beobachten, denke ich, wäre uns das früher aufgefallen.

    Den NO3 habe ich mit Streifentest gemessen (steht auch in meinem ersten Post), den No2 mit Tröpfchen.

    Ich füttere Flocken. Eigentlich ausschließlich. Garnelen habe ich keine. Ich werde also weniger füttern. Auch wenn die Fische bei jeder Fütterung so tun, als wären sie am Verhungern. Aber das macht unser Hund auch und das kann nicht sein. Also ignorieren!

    Otocinclus kann ich nicht sagen, ob ich die vermisse. Kann sein, dass die sich hinter den Wurzeln aufhalten, da kann ich nicht hinter schauen. Offensichtlich vermisse ich 2 Neons (einen toten haben wir im Filternetz entdeckt..... Was mir da auffällt, was vielleicht wichtig ist: bis vor drei Tagen hatten wir noch eine Art Netz vor dem Ánsaugschlauch, weil uns dort einmal ein Wels reingeraten ist. Das Netz war ca. anderthalb Wochen davor. Haben wir dann weggetan, weil die Futterreste drin hängen blieben. Vielleicht hängt das ganze damit zusammen??) Weiterhin wird ein Kardinalfisch vermisst und zwei Gürtelbarben. Marmorwelse kann ich genau wie die Otos nicht sagen.

    Ist es denn okay, wenn wir Heizstab auslassen und schauen, wie weit die Temperatur fällt? Und wenn sie dann bei 26 Grad bleibt, den Heizstab auslassen? Weil in der Wohnung ist es auf keinen Fall zu heiß!

    Noch mal lieben Dank für Eure Hilfe, hoffe, ich habe keine Frage vergessen zu beantworten!

    Liebe Grüße
    Sabrina
     
    #10 24. September 2004
  12. Anzeige