fressen L-46 Schnecken?

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von Philipp, 4. Juli 2003.

  1. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi alle zusammen!

    Seit ich die 2 Hypancistrus zebra (L-46, Zebrawels) im Aquarium habe werden die vielen kleinen Schnecken, die bis jetzt die Wurzel und Pflanzen und Scheiben "befallen" hatten von Tag zu Tag DEUTLICH weniger!
    Kann es sein, daß die L-46 Schnecken fressen?

    oder hat das einen anderen Grund - mir kommt es so vor, denn die L-46 müßten schon seeeehr fleißig gewesen sein wenn sie all die Schnecken gefressen hätten - un das in nur 3 Tagen.

    lg
    Philipp
     
    #1 4. Juli 2003
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Phil,

    Hab noch nie gehört dass Hypancistrus zebra Schnecken fressen. Was ich mir vorstellen könnte ist, dass sie auf Schneckengelege gehen, da ja. Oder kleinste Schnecken fressen, die noch nicht über ein gut ausgebildetes Gehäuse verfügen.
    Welche Schnecken werden denn bei Dir weniger? Die A. spixi? Handelt es sich um gleichaltrige, gleichgroße Schnecken? Sinds junge oder adulte, ausgewachsene Schnecken?
    Vielleicht ist das Nahrungsangebot, das vorher üppiger war, durch sparsamere Fütterung geringer geworden - Massenvermehrungen von Organismen brechen auch in der Natur früher oder später nach Verbrauch der Ressourcen: sprich, Nahrung oder Lebensraum, zusammen.

    Sind in letzter Zeitnoch andere Fische als die Zebras hinzugekommen?

    Grüße
    Jürgen
     
    #2 4. Juli 2003
  4. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Hi Jürgen!

    Ich spreche von so 1-3 mm großen Schnecknbabies. Die schauen aus wie Posthornschnecken - das Gehäuse liegt aber am Untergrund und ist nicht so aufgestellt wie bei großen Posthörnern. Diese Schnecken waren wirklich überall! Auf der Wurzel war warscheinlich eine alle 2 cm.... und jetzt ist da so gut wie keine mehr. Auf den Pflanzen sind noch ein paar mehr.

    Die jungen Spixies - die sind schon so 5 mm scheinen nicht merklich weniger zu werden - nur diese liegenden mini-Posthörner.

    Nein, nur die zwei Zebras.
    Die sind heute übrigens zum ersten mal bei eingeschaltenem Licht aus ihrem Versteck herausgekommen. Bin deswegen zu spät in die Arbeit gekommen, weil ich sicher 30 Min zugeschaut habe wie sie am Boden und auf der Wurzel herumstrawanzt sind. Dabei haben sind sie auch auf Schnecken gestoßen. Die haben sie aber nur inspiziert - sprich mit dem Maul abgetastet - nicht gefressen.

    lg
    Philipp
     
    #3 4. Juli 2003
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    ich hab mich mal auf die Suche gemacht, WIE dieses Schnecken heißen. In der Literatur bin ich auf die Schnelle nicht fündig geworden.

    Bei diesen bis 2 mm groß werdenden Schnecken könnte es sich um folgende Arten handeln:

    1. Kümmerformen von Posthornschnecken (Helisoma nigricans)
    2. Jugendstadien von H. nigricans
    3. Kümmerformen von Tellerschnecken (Planorbis sp., vielleicht Planorbis planorbis oder Planorbis corneus)
    4. Jugendstadien von Planorbis sp.

    Bilder_
    [​IMG]

    Heliosoma nigricans

    gefunden auf :arrow: http://www.microgravity-systems.com/gastropoda/arten_ga.htm

    [​IMG]

    Planorbis planorbis

    Beide Arten sind tagaktiv und Kosmopoliten mit großem Verbreitungsgebiet und in Aquarien sehr häufig (... und teilweise auch sehr lästig).

    Hauptursache für Massenvermehrungen liegt eindeutig in einem Überangebot an Fischfutter bzw. Fischkot oder Mulm.
    Bei den vielen Bekämpfungsmethoden, die mir so untergekommen sind (Kupfer, Batterie, Kartoffel-Methode, "Zerdrück"-Methode, schneckenfressende Fische, Absammel-Methode, Schneckenfallen(Un-)-Methode, Schneckenmittel(Un-)-Methode), hat mir eine recht einfache Methode gefehlt: nämlich das Aquariumwasser auf einen pH-Wert von 6,5 einstellen.
    Damit bekommen die Schnecken nicht mehr genügend Kalkverbindungen zum Aufbau des Gehäuses bzw. das angesäuerte Wasser "puffert" den pH-Wert durch Auslösen des Kalks aus dem Gehäuse. Typisch, und meistens ungewollt, kenne ich das "Symptom" von den "Weichwasser-Apfelschnecken", die mit der Zeit immer löchriger werden.
    Natürlich funktioniert diese Methode nur dann, wenn alle Fische im entsprechenden Aquarium gut bei diesen pH-Werten gepflegt werden können, z.B. in einem Salmler-Becken, Discus-Aquarium oder Labyrinther-Becken.

    Gruß
    Jürgen
     
    #4 4. Juli 2003
  6. Philipp
    Philipp Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. April 2003
    Beiträge:
    637
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwaz
    Also das mit den Schnecken hat sich noch nicht bestätigt. die Biester sind wieder etwas mehr geworden - aber inzwischen in einem ertäglichem Umfang.

    Trotzdem gibt es was von den L-46 zu berichten: heute habe ich sie zum ersten mal richtig fressen sehen - bei Tageslicht!!!!! Sie haben an einer Futtertablette rumgenagt und die (auch am Futter interessierten :) Panzerwelse richtig vertrieben.
    Schon beruhigend wenn die teuren Schützlinge endlich einen "Lebenserhaltungstrieb" zeigen :)

    lg
    Philipp
     
    #5 11. Juli 2003
  7. Anzeige