kakadubuntbarsch

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von caro, 21. Juli 2003.

  1. caro
    caro Mitglied
    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    nachdem wir jetzt endlich einen passenden blumentopf gefunden haben hat sich unsere kakadubuntbarschdame "ling" auch gleich dort niedergelassen und der herr der schöpfung versucht auch kräftig seine gene in den topf zu fächern.

    wie lange müssen wir denn jetzt warten, bis die kleinen fische da rauskommen?
    woran kann man erkennen, ob sie überhaupt eier in den topf gelegt hat?
    kann es sicher nicht sein, dass irgendein anderer unserer kleinen nassen freunde die minibuntbarsche für lebendfutter hält?

    lg caro
    ps: danke für den super buntbarsch jürgen, der ist mit abstand der schönste fisch in unserem aquarium
     
    #1 21. Juli 2003
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Apistogramma cacatuoides

    Hallo,

    Bei dem Zierfischbesatz denn Du in Deinem Becken hast kannste beruhigt sein: damit werden die Beiden Alttiere schon fertig.

    Du kannst mal vorsichtig nachts den Blumentopf anheben und mit einer Taschenlampe reinleuchten, ob schon Eier drin sind. Dürften so 40-50 entweder weissliche oder rosarote eier sein, die auf einem 50-Cent grossen Fleck im Blumentopf kleben. Sollte das Weibchen bei dieser Aktion aus dem Topf rausschwimmen: sie findet auch "im Dunkeln" wieder rein, keine Sorge.
    Sollte ein Gelege drin sein wirds - abhängig von der Wassertemperatur - etwa 3 Tage dauern bis die Larven aus den Eiern schlüpfen. Nach dem Schlupf brauchen die Larven wiederum etwa 3-4 Tage, bis sie freischwimmen. Nach einer Woche etwa könntest Du also das erste Mal sehen wie das Weibchen die Jungen, vorerst einmal im Bereich des Blumentopfes, zur Futtersuche "ausführt".

    Lg
    Jürgen
     
    #2 22. Juli 2003
  4. caro
    caro Mitglied
    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    danke jürgen, wir werden deinen rat beherzigen

    übrigens die ling ist jetzt ganz gelb geworden (hoffentlich ist ihr nicht schlecht :eye: )
    ich nehm mal an, jetzt wird es nicht mehr so lange dauern, oder?

    was sollen wir machen, wenn wir bis dahin den nitrit-wert nicht wieder auf normal kriegen? kann das den kleinen fischchen nicht schaden?


    danke für den support und lg
    caro
     
    #3 23. Juli 2003
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Kakadu-Weibchen

    Hi,

    das ist die normale Brutfärbung des Weibchens. Das Gelb wird später - je nach Zuchtvariante - noch intensiver werden, fast rotgold, die Brustflossen werden sich pechschwarz färben mit goldgelbem Spitzchen. Die Jungen werden dann auf "Flossensignale" des Weibchens reagieren, mit "Deckunggehen" oder "Folgeschwimmen" oder "Hierher Kinder". Hochinteressant zum Zuschaun wie sich die Kakadus fast auf den Kopf stellen, um so vor "Eindringlingen" ins Revier zu imponieren.

    Übrigens: kann schon sein, dass ihr schlecht ist... soll ja vorkommen bei "Schwangeren" :mrgreen:
    Aber müsste sie dazu nicht eher grün sein??? :tach:

    Lg
    Jürgen
     
    #4 23. Juli 2003
  6. caro
    caro Mitglied
    Registriert seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    na, ich hoffe nicht, dass sie an schwangerschaftsübelkeit leidet, unser wasser ist schon belastet genung :!:

    jetzt gibts aber ein neues problemchen: diese eigensinnige barschdame bildet sich ein, sie müsse unter einem stein brüten, anstatt in dem wunderbaren blumentopf, den wir für sie organisiert haben. jedenfalls lungert sie die ganze zeit in dem hohlraum bei dem stein rum :ante: , der überhaupt nicht geschützt und von mehreren seiten zugänglich ist.

    nun ja, ich weiß ja, dass schwangere manchmal komische anwandlungen haben, aber mir wäre es durchaus lieber, sie würde sich wieder in den sichern topf verziehen :for: (mal abgesehen davon, dass wie einen geschlagenen ganzen samstag in der stadt rumgelatscht sind, um das ding zu bekommen)

    allerdings glaub ich nicht, dass gut zureden in dem fall was helfen wird :wall:
    lg caro
     
    #5 24. Juli 2003
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Kakadu-Weibchen

    Hallo,

    nun - in dem Fall: lass sie nur. Wenn der Stein von mehreren Seiten zugänglich ist heisst das auch: das Kakadu-Weibchen hat nach mehreren Seiten freie Sicht auf ev. Gefahren. Der Stein dürfte also dort, wo er jetzt positioniert ist, "strategisch" günstiger liegen als der Blumentopf.
    Probier mal, den bluto in die Nähe des Steins zu positionieren, und steck ihn so in den Kies, dass er "schief" drin ist, also einen Eingang nicht nur das Loch oben ermöglichst, sondern als "Option" eine Hälfte der Topföffnung frei ist, sozusagen als Haupteingang und das Loch ist dann - wie beim Kaninchenbau - der "Notausgang". Auch der Wasseraustausch für das Gelege ist dann besser, durch eine Art "Kamineffekt".

    Damit der bluto nicht umkippt, wenn das Weibchen herumgräbt, legst vielleicht einen kleinen Stein unter den Topfrand, der den Topf dann "aufbockt".
    Das funktioniert dann ganz sicher - sie wird sich auf jeden Fall für den bluto entscheiden,

    meint
    Jürgen
     
    #6 24. Juli 2003
  8. Anzeige