Kongosalmler: schwierig?

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von Anonymous, 20. September 2004.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo,
    ich suche gerade Besatz für meine neuen 240 Liter. Auf jeden Fall werden dort Zwergfadenfische und Antennenwelse wohnen.

    Jetzt bin ich bei der Suche auf den blauen Kongosalmler gestoßen - oh man, der gefällt mir aber gut :roll: .

    Allerdings liest man immer, der sei 1. sehr anspruchsvoll und 2. sehr scheu. Was ist da dran? Ob man den wohl als Anfänger-mit-Vorkenntnissen gut halten kann? Erfahrungsberichte?

    Geht das gut mit den revierbildenden und bei mir alles andere als scheuen Zwergfadenfischen, oder wäre das Stress für die Kongosalmler?

    Ich möchte einfach keine Fische kaufen, wenn ich ihnen nicht gute Lebensbedingungen bieten kann. Auch wenn sie mir noch so gut gefallen. Helft ihr mir bei der Entscheidung?

    Liebe Grüße, Niki
     
    #1 20. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Viktor
    Viktor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien - 21. Bezirk
    Hallo Niki!

    So extrem anspruchsvoll ist der Kongosalmler nicht, ein Schwarm von ca. 8 Tieren (2-3 Männchen, der Rest Weibchen) würde grundsätzlich sehr gut in ein 240-l-Becken passen. Es kommt halt darauf an, was und wievle Fische da noch drin schwimmen.
    Ein pH unter 7 und möglichst weiches Wasser mag der Kongosalmler sehr. Wenn dann noch ein paar Pflanzen da sind, hinter die er sich bei Bedarf zurückziehen kann, macht er wenig Probleme.
    Bezüglich Zwergfadenfischen und Kongosalmler würde ich mir mehr Sorgen um die Fadenfische machen. Zum Einen wird der Kongosalmler erheblich größer als ein Zwergfadenfisch, zum Anderen ist er ein Vielschwimmer, der einiges an Unruhe in ein Aquarium bringt.
     
    #2 20. September 2004
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    Dankesehr für deine Antwort!

    Zwergfadis: Bisher 1m / 2w, hoffe auf Nachwuchs :).
    Braune Antennenwelse: 2
    Jetzt suche ich eben noch ?ne Sorte, z.B. die Kongosalmler, dann soll Schluß sein. Ich mag?s dünn besiedelt.

    Das würden sie kriegen - entspricht ja den Bedürfnissen der Zwergfadis. PH ~6,8, KH=3, GH=6 ist status quo im alten Becken und auch für?s neue angestrebt.

    Ich hab allerdings gehört, daß die sehr krankheitsanfällig sind? Im Mergus sind sie mit Schwierigkeitsgrad 3 angegeben, mit den Zwergfadis (SG=2) hatte ich zu Anfang schon ordentlich Probleme, bis die sich hier wohlgefühlt haben. Woran kann die hohe Mergus-Einstufung liegen, mit welchen Problemen habe ich zu rechnen?

    Trifft vollends auf meine Zwergis zu: die feiern eine Party nach der anderen, flitzen rum, der Herr verteigtigt das Schaumnest, die Damen versuchen sich einzuschleichen... usw. Ich denke nicht, daß die 3 leicht zu stören sind.

    Hmm, schwere Entscheidung... ist nicht ganz leicht, an objektive Einschätzungen zu kommen - die Erfahrungsberichte im Netz sind dünn gesäht, der eine findet sie toll, der nächste will sie abgeben...

    Danke auf jeden Fall noch mal. Vielleicht gibt?s noch weitere Meinungen ;-)?

    Liebe Grüße, Niki
     
    #3 20. September 2004
  5. Viktor
    Viktor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien - 21. Bezirk
    Hallo Niki!

    Ven erhöhter krankheitsanfälligkeit ist mir nichts bekannt. Allerdings könnte das gegeben sein, wenn das Wasser zu hart und alkalisch ist. Genaugenommen sind Kongosalmler fast so extreme Weichwasserfische wie der rote Neon und der Schmetterlingsbuntbarsch.
    Eine Bekannte von mir hält schon mehrere Jahre Kongosalmler ohne irgendwelche Krankheitsprobleme. Und bei mir sind sie auch kerngesund, habe sie aber erst ein paar Monate.

    Wie wäre es denn als Alternative mit Barben? Nicht unbedingt Sumatrabarben, aber es gibt eine Reihe schöner Barben, die da hervorragend passen würden. Auch größere Rasbora-Arten wären geeignet.
     
    #4 20. September 2004
  6. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo Victor,

    Ja - wenn du da nur von guten Erfahrungen berichten kannst, vielleicht wag ich?s dann mal?

    Barben sind nix - knabbern an den Flossen, Zwergfadis brauchen ihre Tastflossen aber sehr dringend :)

    Als Alternative gäb?s andere Salmler, in einem anderen Threat waren mir da z.B. Königssalmler empfohlen - auch sehr schön. Nur bin ich dann eben auf die Kongosalmler gestoßen, und die gefallen mir halt einfach riesig gut.

    Hat noch ein bissl Zeit, das Becken fährt gerade erst mal in Ruhe ein. Ich werd also mal weiter recherchieren...

    Liebe Grüße und Dank für deinen Rat,

    Niki
     
    #5 20. September 2004
  7. Viktor
    Viktor Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    10.737
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien - 21. Bezirk
    Hallo Niki!

    Dass alle Barben an Flossen knabbern ist auch so ein Irrglaube, der nicht verschwinden will.
    Biete ihnen einen ordentlichen Schwarm und sie sind untereinander genügend beschäftigt und ignorieren alle anderen Fische.
    Und auch nicht jede Barbenart zupft an Flossen. Eigentlich kenne ich da nur die Sumatrabarben mit ihren Farbvarianten, die das bei zu geringer Schwamrstärke macht. Und Rasbora-Arten, da gibt es durchaus welche, die 5-6 cm werden, machen das auch nicht.
     
    #6 20. September 2004
  8. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo,

    Hmm, wenn man sich all die schönen Bilder via Google anguckt... und keiner kann sagen "nimm sie nicht, aus dem und dem Grund"... dann vielleicht doch Kongosalmler??

    Ich werde berichten...

    Gruß, Niki
     
    #7 21. September 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    >> Niki, noch inaktiv

    ... die nun schon aktiv ist ;-)

    Lg
    Jürgen
     
    #8 23. September 2004
  10. Anzeige