Zwergsaugwelse?

Dieses Thema im Forum "Zierfischforum" wurde erstellt von Carina25, 28. September 2004.

  1. Carina25
    Carina25 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich-Graz Umgebung
    WLM:
    ps_psp@msn.com
    YAHOO:
    Lichtwesen25
    Hallo zusammen,

    eine Bekannte von mir hält 2 Zwergsaugwelse (lateinische Bezeichnung nicht bekannt), ich suche Infos über diese Art kann aber nichts finde.

    Einer der Fische hat seine Farbe stark verändert, sein Bauch ist dicker geworden und durchsichtig. Wichtig zu sagen wäre noch das sie eine Krankheit im Becken hat, vermutlich von den Guppys eingeschleppt, die meisten von uns kennen die Symtome bestimmt, die Fische fangen an zu torkeln, liegen oft stundenlang auf dem Boden oder einer Pflanze und sterben letztlich 1,2 Tage später.

    Eine andere Frage hätte ich noch, können Fischkrankheiten auch durch Pflanzen eingeschleppt werden?

    Nachtrag: Sie hatte auch eine AQ Wurzel (welche genau weiß ich leider nicht) im Becken und die hat sich im Wasser immer wieder mit Schleim überzogen, sie hat die Wurzel ausgekocht und abgebürstet aber der Schleim kam immer wieder. Die Pflanze die neben der Wurzel war hat auch schwarze Stellen. Der Händler hatte die Wurzel dann nach langem hin und her zurückgenommen, kennt dieses Phänomen jemand und hat das vielleicht irgendetwas an das Wasser abgeben?

    Ich wäre wirklich über möglichst viele Infos dankbar. Sollte ich ins falsche Forum gepostet haben, bitte ich um Verschiebung.

    Liebe Grüsse
    Carina
     
    #1 28. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Richard
    Richard Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Velden / Wörthersee
    Hallo Carina,

    meinst du vielleicht Otocinclus sp.?
    Hier ein paar Links:

    http://www.planetcatfish.com/catelog/lo ... thumbs.htm
    http://www.welse.net/seiten/oto.htm
    http://www.otocinclus.com/

    Übrigens: Otos sollte man nicht unter 4-5 Stück halten. Sie sind auch ziemlich anfällig auf Veränderung der Wasserwerte (siehe 2. Link).

    Aber über Krankheiten kann dir Jürgen sicher die besten Auskünfte geben.

    Grüße Richard
     
    #2 28. September 2004
  4. Carina25
    Carina25 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich-Graz Umgebung
    WLM:
    ps_psp@msn.com
    YAHOO:
    Lichtwesen25
    Hallo Richard,

    vielen Dank für die Links. Ich habe mir schon gedacht das man sie in der Gruppe halten muß. Sie hat sich bis jetzt auf die Antworten und Empfehlungen der Händler verlassen, und auch jede Menge Chemie ins Becken geschüttet. Das aufstocken werde ich ihr schon empfehlen, nur muß das jetzt noch warten, da heute wieder ein Molly dem es gestern schon schlecht ging gestorben ist.

    Liebe Grüsse
    Carina
     
    #3 28. September 2004
  5. Richard
    Richard Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Velden / Wörthersee
    Hallo,

    also deine Freundin sollte auf jeden Fall zuerst das Becken wieder in den Griff bekommen.
    Die Otos sind, wie ich oben schon geschrieben habe, sehr empfindlich.
    Ich hab meine 5 Stück in einer sehr sehr langen Prozedur (nach dieser Vorschrift) in mein Aquarium eingesetzt und es hat trotzdem einer nicht geschafft. :sad:
    Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass sie zuwenig lang im Geschäft waren und ich sie zu schnell gekauft habe.

    lg Richard
     
    #4 28. September 2004
  6. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    RE: Carina

    Hallo Carina!

    >>Eine andere Frage hätte ich noch, können Fischkrankheiten auch durch Pflanzen eingeschleppt werden?

    Ja, das kommt nicht selten vor. Deshalb mach' ich neue Pflanzen immer mit Allaun-Salz "sauber"... eigentlich sollte ich sagen: machte, denn seit's CO2 läuft, landen nach den Gärtner-Aktionen jede Menge davon am Biomull...
    Zum Schleim auf der Wurzel kann ich nur sagen: der verschwindet wieder und macht nix - besser: Bei meinen Wurzeln ist er verschwunden, ohne daß ich mir Sorgen gemacht hab'...
    Zum "torkeln" der Fische: wie lange läuft denn das Becken schon?

    Servus!

    Leo
     
    #5 28. September 2004
  7. Carina25
    Carina25 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. August 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich-Graz Umgebung
    WLM:
    ps_psp@msn.com
    YAHOO:
    Lichtwesen25
    Re: RE: Carina

    Hallo,

    das Becken (112l) läuft seid Juni, sie hat das Becken ca. 4 Wochen einlaufen lassen, und nachdem die Wasserwerte Ok waren die Fische eingesetzt. Es sind immer wieder Fische gestorben (Guppys), sie hat auch noch ein 56l das schon viel länger stabil läuft und von dort hat sie durch Überbesatz ihre Guppy Jungen umgesetzt die im 112l dann auch die selben Symtome hatten und teilweise gestorben sind.

    Also das was Du über die Wurzel gesagt hast, hat ihr der Händler auch gesagt nur hatte sie (und ich auch) ein ungutes Gefühl weil es einfach nicht besser wurde.

    Vorerst ist es so das ich empfohlen habe keine anderen Fische in das Becken zu setzten und einige Wochen zu warten, bis wirklich kein Fisch mehr stirbt. Wasserwerte passen auch, bis auf die Härte, typisches Grazer Wasser halt, aber mit Erlenzapfen kann man ja die Härte senken habe ich gehört. Wieviele und wielange sollte sie den solche Zapfen ins AQ geben?

    Ich weiß viele Fragen, aber ich möchte ihr und ihrem Sohn (dem das Becken eigentlich gehört) einfach helfen, sie waren schon so verzweifelt weil sie dachten es wird einfach nicht besser.

    Liebe Grüsse und Danke schön
    Carina
     
    #6 28. September 2004
  8. Anzeige