Artemia Eier bilden Flocken

Dieses Thema im Forum "Züchterforum" wurde erstellt von Christian, 27. März 2004.

  1. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo,

    ich muß im Moment etwas recht Komisches feststellen: ich züchte in 2 1,5L Mineralwasserfalschen Artemia. Ich beobachte jetzt schon zum 4. Mal, dass die Artemia Eier kleine Flocken bilden. Sonst funktioniert die Zucht eigentlich ziemlich gut.

    Hat jemand eine Idee, was das sein könnte? Einmal hab ich über eine längere Zeit (ca 2h) vergessen die Luftpumpe anzuschalten und hab das als Begründung verwendet, aber jetzt achte ich immer penibel, dass ja die Luftpumpen laufen und trotzdem bilden sich Flocken.

    Lg,
    Christian
     
    #1 27. März 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Artemia

    Hi Christian,

    wieviel Salz verwendest Du / Liter Wasser (Salinität)?
    Wieviele Zysten gibst Du in den Behälter (g bzw. Messerspitzen)?
    Zu welchem Zeitpunkt gibst Du die Zysten in die Zuchtflasche?
    Lässt Du die Belüftung auch nachts durchlaufen?
    Zur Abwechslung frag ich mal ;-)

    Wieviele Tage nach dem Ansatz der Zysten beobachtest Du diese Flockenbildung?

    Hast Du den Behälter mit den Zysten immer gut verschlossen und dunkel aufbewahrt? Evt. könnte zuviel Luftfeuchtigkeit zu den Eiern gekommen sein. Die Zysten werden dann bald mal kaputt bzw. die Schlupfrate sinkt recht bald auf < 50 %, wenn der Behälter mit den Zysten regelmässig einige Stunden (weil mans vergisst) offenstand. Diese Zystenklumpen könnten daher aus vermehrt nicht mehr schlupffähigen Zysten bestehen, v.a. wenn die geöffnete Packung schon länger als 3-4 Monate verwendet wird (und bei nur geringem Bedarf auch regelmässig geöffnet wurde).

    Diese Gründe würden mir zu der Flockenbildung einfallen.

    (Anm.: Aja, noch was: nach etwa 2 Tagen beginnen die ersten Artemien abzusterben. Je mehr sich im Zuchtansatz befinden und je älter der wird, desto mehr 'organisches' klumpt zusammen. Wenns aussieht wie kleine ca. 2-3 mm grosse orange 'Wattebäuschchen' sinds abgestorbene Krebschen. Aber Du hast ja von geklumpten Zysten gesprochen).

    Lg
    Jürgen
     
    #2 28. März 2004
  4. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Jürgen,

    vielen Dank für Deine Hilfe und ich werde gerne einmal Deine Fragen beantworten. Ich mach's auch in der lustigen Farbtaktik so wie Du.

    wieviel Salz verwendest Du? 2 Teelöffel auf 1,5L

    Wieviele Zysten gibst Du in den Behälter? 1 Messbecher, dürfte eine knappe Messerspitze sein


    Zu welchem Zeitpunkt gibst Du die Zysten in die Zuchtflasche? Immer, wenn ich eine neue Flasche ansetze gebe ich Neue rein.

    Lässt Du die Belüftung auch nachts durchlaufen? Ja logo

    Die Flocken beobachte ich immer, wenn ich neue Artemia herausfische. Da ich mit 2 Flaschen arbeite dürfte das so nach 1-2 Tagen sein. Ich hab so einen Zystenbehälter von JBL. Mir kommt der Verschluß schon dicht vor, zumindest, wenn ich neue Zysten herausfische, fällt mir nichts auf. Allerdings hab ich die Packung schon sicher länger wie 3-4 Monate.

    Lg,
    Christian
     
    #3 28. März 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Artemia ansetzen

    ;-)
    Passt eigentlich alles sehr gut so wie Du's machst. Die einzige Erklärung scheint mir dann eine 'Überalterung' der Zysten selber zu sein, an der Methode selber hat sich ja nichts verändert.
    Hat sich die Schlupfrate auch verschlechtert?

    Lg
    Jürgen
     
    #4 28. März 2004
  6. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Jürgen,

    mir kommt nicht vor, dass sich die Schlupfrate wesentlich verschlechtert. Ich würde es bei so ca. 60% ansetzen. Überalterung kann gut sein. Ich würde schätzen, dass die Packung ein 3/4 Jahr alt ist.

    Lg,
    Christian
     
    #5 28. März 2004
  7. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Schlupfrate

    Hello,
    Das ist ziemlich miserabel :seltsam: Gute Qualitäten haben Schlupfraten von + 90 %. Scheint mir dann in diesem Fall tatsächlich Überalterung zu sein.
    Wenns Dich nicht zu sehr ärgert, beim Abfischen auf die leeren Schalen aufzupassen oder nicht durch unerwarteten Nachwuchs(segen) grössere Mengen benötigt werden, kann man sie aber o. Probleme aufbrauchen. Der Nährwert der Nauplien selber ändert sich dadurch nicht.

    Lg
    Jürgen
     
    #6 28. März 2004
  8. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Jürgen,

    das ist gut zu hören, denn ich brauche ganz dringend Artemia! Meine neuen Apistogramma haben nämlich einen ganz gewaltigen Appetit und ich denke es wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen bis ich sie auf anderes Futter umstellen kann.

    Lg,
    Christian
     
    #7 28. März 2004
  9. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Artemia

    Die Hobby-Artemia haben eine ganz gute Schlupfrate; sind auch in kleineren Gebinden zu haben, zwar im Vergleich zu den JBL etwas teurer, dafür kommt aber jede Menge auf.
    Dann könnte ich noch die Golden Gate Artemia empfehlen - gibts aber leider nur in 1-Liter Gebinden; für Züchter interessant, für Deinen Bedarf eher nicht ;-)
    Ich hatte mal einen Bedarf von einer Literdose / 2 Monaten. Vor 8 Jahren hat so eine Dose mal an die 25 Euro gekostet. Heute sind die Great Salt Lake Premium-Qualitäten im Grossgebinde kaum noch unter 100 Euros zu bekommen, wenns net schlechtere Russische Artemia sein müssen.

    Lg
    Jürgen
     
    #8 28. März 2004
  10. Christian
    Christian Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Jürgen,

    soweit bin ich noch nicht, dass ich mit 1L Behälter Artemia arbeiten muß. damit wären meine super hungrigen 7 Stück Apistogramma Junge etwas überfordert. ;-)

    Lg,
    Christian
     
    #9 28. März 2004
  11. Anzeige