Einige Guppy-Zucht fragen.

Dieses Thema im Forum "Züchterforum" wurde erstellt von Isa Privat, 7. Februar 2014.

  1. Isa Privat
    Isa Privat Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    5. Januar 2014
    Beiträge:
    1.480
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Leute, ich habe jetzt im 80 Liter Becken Guppys, 1 Männlicher Endler-Guppy, 2 normale männliche Guppys

    Und 6 Weibchen.

    Bei dem 2. endler bin ich mir nicht sicher ob M oder W - tippe aber fast auf W, weil so ein großer Bauch, was beim anderen nicht der Fall ist.

    So nun meine lieben Fragen an die jenigen die sich mit Guppys auskennen.

    Habe gelesen man soll Inzucht bei allen lebendgebärdenden (Platy,Molly,Guppy,..) vermeiden, wegen Missbildungen.

    Nachdem nun 3 Jungfische aufgetaucht sind und ein weibchen gestorben ist, die trächtig war - alle anderen weibchen gleich dick und trächtig wie zuvor waren ist meine starke vermutung das die 2 babys von ihr sind und sie die Geburt einfach nicht geschafft hat, hatte zuvor nen Transport hinter sich. Nun weiß ich nicht von welchem Vater die 3 sind, müssten aber von einem Endler-Männchen sein, andere männliche Guppys, bis auf die Endler waren dort nicht. Das erste männchen der Endler habe ich schon gekauft bevor das weibchen neu dazu kam, der scheidet als Vater aus. Maximal das 2. männchen der Endler wenn es denn überhaupt ein männchen ist.
    Also der theorie nach kann ich die jetzigen 3 jungen behalten und mit ihnen weiter züchten? Die Babys sind noch sehr klein, kaum zu sehen. Verstecken sich an der Wasseroberfläche in der Pflanze, sind schon manchmal frech und schwimmen ins freie.

    Nun meine nächste Frage, der theorie nach könnte ich ja alle jungen die jetzt zur Welt kommen als 'Futter' für andere Fische vergeben. - Wenn die ersten 3 Babys was jetzt schon da sind, bleiben dürfen da keine Gefahr für Inzucht besteht, kann ich mit ihnen weiterzüchten?

    Wie erkennt man ein Endlerweibchen am einfachsten? Falls dies überhaupt möglich ist? Und ist das mischen mit normalen Guppys überhaupt sinnvoll?

    Wasserwerte sind stabil, kleine Wasserwechsel werden immer wieder gemacht, den Panzerwelsen und Schnecken geht es super.

    Und wie sind die Erfahrungen mit roten Mückenlarven als 'Snack' zwischendurch? Wie oft in der Woche? Verfüttere es als Frostfutter, gestern gab es eine portion, die weibchen kloppten sich darum, es sind keine übriggeblieben. Habe es natürlich vorher auftauen lassen und bisschen mit kalten Wasser abgewaschen, alle Fische sind nach der Fütterung quietschvergnügt.
    Oder sind andere Mückenlarven besser geeignet?

    Die 3 Babys bleiben im Becken, bis sie groß genug sind zum frei herumschwimmen, oder sollte ich sie mit in 54-Liter Aqua geben, befalls neue Babys auftauchen, damit ich weiß welche die ersten 3 Babys waren wegen Text oben?

    Ich weiß es gibt so eine Frage sicher in der Richtung nur im www - fand ich nix passendes. Und da ich mich mit Guppy-Zucht nicht so gut auskenne...wollte ich es mal genau wissen, vor allem das mit der Inzucht da gehen die Meinungen ja weit auseinander.

    Und was darf ich meinen Guppys so zum fressen geben, außer Flockenfutter und roten Mückenlarven, morgen oder übermorgen müssten die Artemia soweit sein - gibt es auch irgendwie ein Gemüse oder so das zusätzlich gut für die Guppys (Und andere Lebendgebärdende, Platys) gut angenommen wird? Vor allem für die trächtigen Guppy-Weibchen.

    Bitte um einführende Antworten in die Guppy-Zucht. :?: :)
     
    #1 7. Februar 2014
  2. Anzeige
     
  3. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Isa!

    Bitte bemühe Dich Deine Beiträge deutlicher zu formulieren.
    Ich musste ihn gefühlte 10 x durchlesen bevor ich verstand, welche Fragen du stellst.

    1.) Vergiss mal das Thema Inzucht. Wann du einen Stamm reinerbig erhalten willst, oder Dir deine eigene Zucht aufbaust, wirst Du um eine Verpaarung Eltern mit Geschwister oder Geschwister mit Geschwister nicht herumkommen.

    Du willst jetzt keine Guppy-Hochzucht betreiben, sondern nur Deinen Stamm erhalten.
    Also kannst du mit ruhigen Gewissen Deine Guppy wild verpaaren lassen wie sie es wollen.
    Erfreue Dich über die Farbabschläge die dabei herauskommen.
    Achte darauf, dass du verkrüppelte oder Farbabschläge die Dir nicht gefallen aussortierst.
    So wirst Du eine schöne gesunde Population in Deinem Aquarium entstehen sehen.

    2.) Der Unterschied zwischen Endler und Hochzuchtweibchen kannst du fast nur an der Größe festmachen. Natürlich haben manche Hochzuchtweibchen auch eine andere Grundfarbe, aber es gibt auch dort wie bei Endlern Wildfärbige.

    3.) Ja es macht Sinn Endler mit Hochzuchtguppy zu kreuzen. Gewisse Formen und Farben sind genau aus diesen Kreuzungen entstanden.

    4.) Wichtig ist, das du abwechslungsreich fütterst. Rote Mückenlarven stehen auch bei mir ganz oben auf der Speisekarte. Neben weißen und schwarzen Mückenlarven.
    Am besten kaufst du Dir je ein Briefchen von allen dreien und fütterst je Woche einmal rote, schwarze, rote Mückenlarven und den Rest Flocken, Granulat und was es noch gibt.

    Hier zwei Seiten die ich Dir empfehle durch zu lesen:
    http://www.guppy-aktuell.com/
    http://www.guppy-hobby.de/
     
    #2 7. Februar 2014
  4. Isa Privat
    Isa Privat Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    5. Januar 2014
    Beiträge:
    1.480
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Olli, danke für deine Hilfreiche Antwort und den 2 Links, werde sie mir morgen nochmal genau durchlesen.

    Tut mir leid das du meinen Text gefühlte 10 mal durchlesen musstest. :oops:

    Also jetzt vorrangig für meine Guppys: Abwechslungsreiche Kost, Verkrüppelte und Guppys mit Farbabschlägen die mir nicht gefallen aussortieren, ansonsten munter vermeehren lassen.

    Danke soweit für deine Hilfestellung. :)

    Lg
     
    #3 7. Februar 2014
  5. mkasl
    mkasl Mitglied
    Registriert seit:
    18. September 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    06449 Aschersleben
    Hallo
    Ich möchte meine Guppys vermehren - sprich Stamm erhalten . Eben nur Hobbyzucht . Habe nur ein 190 l Becken - will auch aus Platzgründen kein Zweites aufstellen .Ich suche nach einem etwas größeren Laich und Aufzuchtbehälter der im Gesellschaftsbecken innen eingebracht werden kann . Hat Jemand Erfahrungen . Gefunden habe ich schon viele / Kombiniert ( Laich und Aufzucht ) Der spätere Aufzuchtbereich sollte auch den Jungfischen zu Liebe nicht so klein sein .
    Gruß Manfred
     
    #4 15. Juli 2018
  6. Uwi
    Uwi Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    3.033
    Zustimmungen:
    254
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo Manfred, bin zwar schon jahrzehnte weg von Guppys, trotzdem noch was hängen geblieben. Du musst dir folgende Fragen stellen:

    Ist der bisherige vorhandene Stamm sauber? Also lebt deine Zucht/Wildvariante schon immer unter sich. Wenn JA könnte es funktionieren, aber dann bitte nicht in einen so kleinen "Brutkasten" sondern eventuell in deinen 190l Becken.

    Anders sieht es aus, wenn du verschiedene Guppyausführungen dein Eigen nennst. Da reicht es nicht, gleiches Weib mit gleichen Kerl zu sammen zutun, da Guppyweiber auf Vorrat Samen von Kerlchen bunkern. Deshalb wundern sich manche, wenn man nur Guppyweibchen kauf, dass plötzlich Nachwuchs kommt.

    Das sind so meiner Erinnerungen, wobei ich mit wilden Guppys aus Erfurt um die Jahrtausende Wende mich beschäftigt habe.

    Schönen Gruß nach Sachsen-Anhalt . . .
     
    #5 15. Juli 2018
  7. mkasl
    mkasl Mitglied
    Registriert seit:
    18. September 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    06449 Aschersleben
    Hallo ihr Beide
    Das Gleiche trifft auch bei mir zu - einige Jahrzehnte keine Guppys . Meist große Cichliden. weil ich aber nur noch 1 Paar Tüpfelbuntbarsche im Becken habe , klappt das nicht mit Jungfischen dort .Da ja Guppys nicht so lange leben - ich wiederhole mich , wollte ich den Stamm erhalten. Im Aufzuchtbecken heranwachsen lassen und dann umsetzen .Früher hat man viel gebastelt. Heute : Wer die Wahl hat , hat auch die Qual.
    Viele Grüsse aus Aschersleben -Manfred
     
    #6 15. Juli 2018
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2018
  8. Karthago
    Karthago Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. Mai 2018
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    37
    Was würe mit dem Einsatz einer Trennscheibe im 190L Becken so das du den Guppys rund 50-60L abterten kannst?
    Dafür brauchst du nur ein Acrylglas in passender Größe und das Bohrst du relatiev fein an oder du bohrst es groß an und setzt ein entsprechendes Gitter ein, die gibts relativ günstig in den Baumärkten diese feinen Kunststoffgitter.
    Sorge dann noch für ausreichend Pflanzen vor der Trennscheie auf beiden Seiten und schon sollte es kein Problem mehr sein mit dem Guppynachwuchs.
     
    #7 16. Juli 2018
  9. mkasl
    mkasl Mitglied
    Registriert seit:
    18. September 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    06449 Aschersleben
    Das habe ich früher mal versucht - Leider waren an den Rändern immer wieder Schlupflöcher offen . Selbst mit augeschlitztem 6 mm Gummischlauch nicht optimal.Oder wie machst du das ? Und dann kippte die Scheibe immer hin und her . Großen Stein dagegen und bald sah das alles nicht mehr schön aus - auch wegen der grünen Trennscheibe
     
    #8 17. Juli 2018
  10. Karthago
    Karthago Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    28. Mai 2018
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    37
    Was du benötigst sind Kunststoffnoppen, Aquariensilikon, Acrylglaskleber, Trennscheiben, Topfbohrer und feindes Kunststoffmaschen gewebe mit lochgröße nach Wahl.

    Die Trennscheibe sollte der Einfachheit halber aus Acrylglas sein, hier nimmst du 2 dünne scheiben, legst diese übereinander und machst in den oberen Rand ein loch mit ca 3-5cm durchmesser und selbiges nochmal am unteren Rand (ober dem Kies). Nun legst du das Maschengewebe auf und verklebst es mit der den beiden Acrylglasscheiben mit Acrylkleber und kässt das ganze mal trocknen.
    Das Aquarium lässt du zu rund 60% ab und wischt die Stelle wo die Scheibe hinkommen soll trocken, dort klebst du dann an die oberkannte und die Wasserspigelkannte je 2 Kunsstoffnoppen im abstand der Stärke der Trennscheibe +2bis3mm und das auf beiden Seiten also so das du insgesammt 8 Noppen geklebst hast.
    Wenn alles Trocken ist setzt du die Scheibe die nach möglichkeit passgenau geschnitten sein sollte ein.
    Mit den Rändern sollte es eigentlich keine Probleme geben Notfalls klebe um die Kanten der Trennscheibe auch nochmal Maschengewebe damit erschwerst du erneut den Durchgang sollte sich aus was für Gründen auch immer einer vorhanden sein.
     
    #9 17. Juli 2018
  11. mkasl
    mkasl Mitglied
    Registriert seit:
    18. September 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    06449 Aschersleben
    Hi
    Ich will doch mein schönes Gesellschaftsbecken nicht verunstalten . Wenn dann nur vorübergehend . Eine feste Trennung wäre für mich bei leerem Becken kein Problem gewesen. Ossis haben schon immer basteln müssen . Meine ersten Becken mußte ich selber bauen . Heute : wer die Wahl hat - hat die Qual - damals : Du nimmst es oder läßt dir was einfallen
    VG
     
    #10 17. Juli 2018
  12. Anzeige