Erfahrungsbericht Betta Splendens Wildform

Dieses Thema im Forum "Züchterforum" wurde erstellt von Anonymous, 2. Oktober 2011.

  1. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo zusammen!

    Vor kurzem bin ich an über Umwegen an einen Splendens Wildform gekommen. Der Fisch wurde von einem Ziffo-Mitglied aus Thailand mitgebracht, und landete dann über 5 Ecken bei mir. :mrgreen:

    Da ich kein passendes Weibchen hatte, fasste ich den Entschluss, dass dieser Bock der Urvater meiner neuen CTPK Linie sein soll. Was auch nicht ganz ohne Hintergedanken geschah. :idea:
    Ich hatte nämlich ein Royalblue-redwash CT-Weibchen, dessen eigentlicher Zuchtpartner kein Interesse an ihr zeigte. Sie lebte mit ihm schon einige Wochen zusammen, ohne wirklich von ihm wahrgenommen zu werden. Dementsprechen ausgeprägt war ihr Laichansatz. :shock:

    Und nun kommt der, zumindest für mich, interessante Teil!

    Die Ziffos, die selber auch schon Bettas züchteten, wissen wovon ich spreche. Die meisten Böcke sind vor und nach der Paarung nicht gerade liebevoll zu den Mädels. Vom quer durchs Becken hetzen bis flossenzupfen ist da meist alles dabei.

    Nicht aber so unser neuer "Wildbube". Ganz im Gegenteil, er verhielt sich, wenn man es so nennen kann, wie ein wahrer Gentleman. Als sie zu ihm ins Becken kam, fing er sofort an ihr zu imponieren wenn sie in seiner Nähe war. Aber im Gegensatz zu seinen hochgezüchteten Verwandten machte er nie den Versuch ihr nachzustellen und sie zu hetzen. Im Gegenteil, er baute brav sein Schaumnest und hielt sich in dessen näherer Umgebung auf. Kam sie dann dort vorbei, fing er sofort wieder an sich "gross zu machen", zu balzen, und versuchte sie durch Führungsschwimmen zum Nest zu locken.
    So lief das Schauspiel ein paar Tage lang, bis die feine Dame der Ansicht war, sich jetzt endlich paaren zu wollen.
    Und nun die nächste grosse Überraschung! Anstatt, wie seine Hochzucht-Kammeraden, nach der Paarung das Weibchen zu verjagen, akzeptierte er sie in der näheren Ungebung des Nestes. Quasi als Rundumsicherung... :passt:

    Seitdem kümmert er sich total fürsorglich um sein Nest, und die Jungen die vorgestern Nacht geschlüpft sind.

    Auf Grund seines bisherigen Benehmens hab ich beschlossen ihn bei den Kids zu belassen. Anstatt wie bisher, den Bock ab dem freischwimmen der Kleinen zu entfernen.
    Denn wenn man schon das Glück hat, einen Kafi zu bekommen, dessen natürliches Paarungs und Brutpflegeverhalten noch nicht "weggezüchtet" wurde, dann sollte man den Dingen auch ihren natürlichen Lauf lassen und das Schauspiel genießen.
     
    #1 2. Oktober 2011
  2. Anzeige
     
  3. Oli64
    Oli64 Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. April 2010
    Beiträge:
    8.940
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo Karl!

    Intersanter Bericht.
    Kampffische sind ja Charaktertiere. Schade das du keinen direkten Vergleich hast.
    Denkst du das ist Charaktersache oder das Verhalten der Wildform?
     
    #2 3. Oktober 2011
  4. Anonymous
    Anonymous Gast
    Hallo Oli!

    Den Vergleich hab ich nur mit den Hochzuchten. Ich denke schon dass es eher das Verhalten der Wildform ist.
    Bei den Mahachai, Imbellis, usw... läuft das Ganze ja auch friedlicher ab. Und die wurden ja nie auf Farb und Flossenform gezüchtet. Auch wurden die Männchen bei den Wildformen nie getrennt aufgezogen.
     
    #3 3. Oktober 2011
  5. helmut
    helmut Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. August 2004
    Beiträge:
    7.807
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    nähe Karlsruhe
    dass es eher das Verhalten der Wildform ist.

    das könnte sogar gut hinkommen,
    Karl.
    Wenn man überlegt, sie Paaren sich in der Natur "in den kleinsten Wasserpfützen" (wie es immer beschrieben wird), dann käme es einem Biologischen Selbstmord gleich, seinen Partner nicht pfleglich zu behandeln. Die Natur mag zeitweise verschwenderisch sein, aber sie ist nicht leichtsinnig.
    Mit Wilden Schaumnestbauer habe ich keine Erfahrung, bei den Maulbrüter geht es aber schon mal heftig zur Sache. Deren Biotope sind aber anders geartet und da kann sich der bedrohte Partner schnell mal vom Acker machen.
    Natürlich ist dabei auch alles ein stochern im Nebel und da könnten noch andere Umstände mit reingespielt haben. Umstände, die man auf den ersten Blick nicht erkennen kann, oder einfach nicht wahrnimmt. Zumindest mir ist es schon so ergangen. Den tatsächlichen und plötzlichen Auslöser von "Friede Freude Eierkuchen" eines Wildfangpaares habe ich falsch gedeutet
    Was sagt den die Literatur dazu und wie ist die Meinung der restlichen Fachwelt?

    Schönen Gruß
    helmut
     
    #4 3. Oktober 2011
  6. Vali
    Vali Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo zusammen,

    ich kann deine Wildfang-Theorie mit dem von mir Beobachteten nur zur Hälfte unterstützen, Karl.
    Ich sehe wie das Mahachai-Männchen unter seinem Schaumnest sitzt, aufs Weibchen wartet und bis zum letzten Paarungsversuch der von dir angesprochene Gentleman ist. Danach verjagt er sie allerdings teilweise sehr energisch, solange bis das Schaumnest wieder weg ist, und er beschließt ein neues zu bauen.
    Dann geght das ganze von vorne los.

    fG Vali
     
    #5 3. Oktober 2011
  7. butterflyeffect
    butterflyeffect Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    2. Februar 2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo, kann von meinen Erfahrungswerten nur sprechen wo ich teils recht ruppige Böcke bei meinen Hochzuchten gehabt habe aber auch sehr fürsorgliche Fische die zusammen sogar Brutpflege betrieben haben ohne jegliche Agression.
    lg
     
    #6 3. Oktober 2011
  8. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Wildform?

    Hallo Karl,

    aus einem Besuch der IGL-Gruppe Bayern hab ich mir was mitgenommen: es gibt de facto keine "Wildform" vom B. splendens - - als Grund wurde genannt, dass die Zucht zeitlich sehr weit zurückreicht und die Tiere immer schon am Wasser befördert und dabei nicht wenige wieder entwischt sind.
    Ich bilde mir ein, dass dabei von Thailand die Rede war.

    Es ist trotzdem interessant, dass das Verhalten soo anders ausfällt. Hast Bilder von dem Kerl?

    Servus!

    Leo
     
    #7 3. Oktober 2011
  9. Anonymous
    Anonymous Gast
    #8 3. Oktober 2011
  10. Pauli V.
    Pauli V. Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    5.089
    Zustimmungen:
    122
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Klosterneuburg (bei Wien)
    Wow, Karl, das ist ja ein echtes Prachtexemplar! :wink: :) :zufrieden: :lol: :passt: :^^: :p .
    Wirklich ein herrliches Tier, bin ein echter Fan von den kurzflossigen Variationen.
     
    #9 3. Oktober 2011
  11. Schneck
    Schneck Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    29. Dezember 2007
    Beiträge:
    5.287
    Zustimmungen:
    0
    Wow, Karl, ich habe seit langem nicht mehr so einen wunderschönen Kampffisch gesehen... Ich bin total neidisch :mrgreen:
    LG
     
    #10 3. Oktober 2011
  12. Anzeige