Fragen bezüglich dem Bau einer Zuchtanlage für Labyrither

Dieses Thema im Forum "Züchterforum" wurde erstellt von Gigatroniker, 3. Juli 2004.

  1. Gigatroniker
    Gigatroniker Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. Juni 2004
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    ICQ:
    149353441
    Hallo

    Nach einigen Diskussionen über die Beleuchtung meines jetztigen Hauptbeckens, will ich hier mal anfragen, ob jemand schon Erfahrungen mit Zuchtanlagen hat.

    Ich will mir nämlich über den Sommer eine Zuchtanlage zulegen, und hab diesbezüglich noch einige offene Fragen:

    Als erstes mal vorab einige Infos wie ich mir die Zuchtanlage vorstelle:

    etwa 4-6 Becken um die 12-20Liter
    dann noch etwa 3 Becken um die 60-80Liter
    und noch ein oder zwei Becken mit min. 200Litern.


    Pro und Contra von einem Filter für alle Becken.
    Also dafür spricht, eine gleichbleibende Wasserqualität in allen Becken. Dagegen spricht aber, dass bei eventuelle Krankheiten gleich alle Becken betroffen wären.
    Was ratet ihr mir??

    Dann hab ich gehört, dass die Pflanze: Efeutute die Nitrit und Nitratelemente rausholen würde, oder hat so eine Pflanze im Zuchtwasser nichts verloren (Klar nur die Wurzeln :) )

    Habt ihr vielleicht Bilder von Zuchtanlagen/vorallem die Technik würde mich vorerst interessieren.

    Also dann bis später.

    MfG Gigatroniker
     
    #1 3. Juli 2004
  2. Anzeige
     
  3. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Zuchtanlage

    Hallo Gigatron!

    Soweit ich mich informiert hab, kannst eine gemeinsame Filterung vergessen. Überhaupt: in einem ständig überbesetzten Aufzuchtbecken, muß eh' so oft Wassergewechselt werden, daß Du mit einem normalen Durchlüfter besser dran bist, als mit einem Filter.
    Ich würd' weniger Minibecken aufstellen (nix unter 60cm), dafür mindestens noch ein großes dazu. :roll:

    Technik: Soweit ich bescheid weiß, wird die Heizung über die Raumluft gemacht. Und soweit ich weiß, haben die "richtigen Züchter" keine Pflanzen im (Aufzucht-) Becken, keinen Bodengrund, oft nicht einmal ein "richtiges" Licht....sondern so schwache "Funzerln"...also Technik sehr spartanisch.

    Welche Labyrinther haben es Dir denn angetan?

    Liebe Grüße!

    Leo

    P.S.: Hier ein Link zu einem Betta-Züchter. Mail ihm mal, er ist echt nett und hat mir damals rasch geantwortet:
    http://www.red-crowntails.de.vu/
     
    #2 3. Juli 2004
  4. Gigatroniker
    Gigatroniker Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. Juni 2004
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    ICQ:
    149353441
    Hi

    Also in erster Linie hat mich das Züchten von Kampffischen (Betta....) angetan. Da ich aber das jetzt nicht gleich als erstes machen will, weil ich dann viel zu viel kleine Becken brauche, will ich ersteinmal Zergfadenfische oder Honigguamies züchten.

    Und jetz verstehst du, dass ich die Zuchtanlage mit "relative" vielen, und kleinen Becken angesetzt habe.

    Aber wie sie am Ende aussehen wird, weiß ich noch nicht, weil ich hoffe, hier noch einige Tipps zu bekommen.

    Vielleicht will ich als Nebenzucht noch einige Zebrabärblinge ansetzen, aber das ist mehr so ein Nebenversuch.

    Für weitere Tipps und anregungen bin ich offen.

    MfG Gigatroniker
     
    #3 3. Juli 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo Giga,

    ich würde dir gerne einige Bilder meiner ersten Anlage zeigen - alleine, es gibt kaum brauchbare davon :(

    Jedenfalls hab ich die kleinen Becken in drei Meterregale aus dem Baumarkt geschlichtet. Die Filterung erfolgte fast ausschliesslich mit Luftfiltern, die Heizung überwiegend durch die Abwärme der Beleuchtung bzw. Raumwärme.

    Die Aufzuchtbecken wurden mit Schaumstoffmatten oder angebauten Bio-Filtern gefiltert. Zusätzlich hab ich noch in jedem Becken einen Aqua Clear Rucksackfilter betrieben - die benötigen wenig Platz und sind ausgezeichnete Schnellfilter, man muss nicht ins Wasser greifen, um das Filtermaterial zu wechseln.

    Zur Zucht von eierlegenden Zierfischen hab ich zwei extra-Zuchtbecken gebaut. Ich hab mal eine Skizze davon gemacht und wollte sie eigentlich mal in einem anderen Thread oder im Ratgeber posten, aber - wirf mal einen Blick drauf.



    Die Methode eignet sich ganz gut, um rationell eine Gruppe von Salmlern (z.B. Rote Neon) oder Barben bzw. Bärblingen anzusetzen, wenn man die Geschlechter vorher trennt. Die Eizahl kann dann locker 1000 oder mehr überschreiten, wenn man eine 8-er Gruppe ansetzt.
    Auch als Ablaichbecken für Lebendgebärende ist die Konstruktion brauchbar, man muss dann halt eine gröbere Maschenweite beim Gitter nehmen. Leider lassen sich dann die Jungen von den Alttieren nicht trennen - trotzdem funktioniert das ganz gut: wenn schon mal 4-5 Tage alte Jungfische drin sind, auch im 'Altenteil', werden sie kaum noch von den trächtigen Weibchen gefressen - sie sind bereits fit genug. Damit 'erlernen' Guppy-Weibchen, dass diese kleinen - und auch die eigenen - Jungfische nicht als Beute infrage kommen und stellen auch ihrem eigenen frisch geborenen Nachwuchs nicht nach.
    Dieser 'Super-Ablaichkasten' könnte z.B. eine Grösse von 70 cm, eine Höhe von 40 cm und eine Breite von 40 cm haben. Für Schwertträger und Segelkärpflinge ist er sehr gut geeignet.

    Ah - wo war ich stehengeblieben? Aja - nur für Labyrinthfische eignet er sich nicht sooo gut. Dazu brauchts, v.a. bei Kampffischen, eine Menge kleiner Becken, v.a. die 12 und 24 Liter Becken sind da recht brauchbar. Vor allem das geteilte 24 Liter Aquarium mit zwei eingeklebten Schienen, wie man sie auch für Abdeckscheiben benutzt, ist da super geeignet: zum Ansatz das Weibchen in die eine Hälfte, das Männchen ins andere Abteil. Das Männchen sieht das Weibchen, beginnt mit dem Schaumnestbau, das Weibchen kommt durch die optischen Reize des Männchens (Imponieren, Aufforderungen zum Folgeschwimmen, Schaumnestbau) in Stimmung und kann ohne Stress ihren Laich ausbilden. Sieht man bei ihr den 'weissen Punkt' an der Genitale und hat der Leibesumfang sichtbar zugenommen, kann man die Aquariumscheibe ganz einfach rausziehen, und die beiden kommen zusammen. Natürlich MUSS einiges an Versteckmöglichkeiten im Becken sein - einige Pflanzen in Blumentöpfen, Javamoos, das Weibchen muss sich bei Bedarf verstecken können (und muss das vermutlich auch erst mal für einige Stunden).

    Von einem Filter für alle Becken würde ich dir abraten - zu gefährlich (Krankheiten). Efeutute verwenden - super! Habe selber Monstera benutzt, Efeutute ist da sicher einfacher zu pflegen und wird auch nicht so gross.

    Lg
    Jürgen
     
    #4 4. Juli 2004
  6. Anzeige