L-Wels, oder Corydoras Sterbai Zucht?

Dieses Thema im Forum "Züchterforum" wurde erstellt von wicked, 7. Januar 2004.

  1. wicked
    wicked Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 10ter
    Hallo Leute, ich möchte mal versuchen L-Welse oder Corydoras Sterbai zu züchten.
    Hat jemand von euch damit Erfahrung? Freu mich über alle "sinvollen" Kommentare!*gg*

    lg

    Chris
     
    #1 7. Januar 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Re: Sterbai züchten, L-Welse züchten

    Hi Chris,

    warum sollten die Kommentare nicht sinnvoll sein?
    Einmal davon ausgehend dass Du beide Arten im Gesellschaftsaquarium halten und züchten möchtest steht den Versuchen ja nichts im Wege.
    Bei C. sterbai brauchst Du eigentlich nur eine schöne Truppe aus 8 bis 10 Tieren, bei L-Welsen (als Beispiel: der populäre L-46) ebenfalls.
    Wenn der Besatz mit anderen Fischen nicht zu hoch ist sollten die Tiere im Daueransatz immer wieder, gute Fütterung und Wasserwerte vorausgesetzt, ablaichen und einige Jungfische durchkommen.

    Bei C. sterbai würde ich mich für Nachzuchttiere entscheiden, bei L-46 (wenns möglich ist) auch. Letztere wurden aber in Deutschland per Zufallszucht erstmals in einem Malawisee-Becken (!!!) nachgezogen. Ich erinnere mich an einen älteren DATZ-Artikel, in dem der Autor berichtete, dass er die Jungen L-46 aus einem Lochstein per Brausestrahl in die Badewanne gespült hat, weil er sie sonst nicht rausbekommen hätte. Auch im Innsbrucker Raum werden L-46 regelmässig im mittelharten Wasser nachgezüchtet. Das Aufzuchtergebnis wird allerdings im weichen Wasser besser sein, auch die Sterbais werden schönere Farben zeigen. Ein Züchter hat mir mal von einem relativ hohen Anteil mopsköpfiger Jungtiere von Hypancistrus zebra berichtet, möglicherweise eine Ursache zu harten Zuchtwassers.
    Bei GH 6 und KH 3, wie in einem anderen Posting vorgeschlagen, werden sich diese Fische sicher in Deinem feinsandigen Becken wohlfühlen.

    Lg
    Jürgen
     
    #2 8. Januar 2004
  4. wicked
    wicked Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien 10ter
    Danke Jürgen

    Hab mir jetzt ein Becken 50x50 und 30 hoch zugelegt. Da drinn will ich züchten. Also kommen eh nur noch die Panzerwelse in betracht. Da es für die L-Welse wohl zu klein ist.

    Gruss

    Wick
     
    #3 8. Januar 2004
  5. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    C. sterbai

    Hello,

    50x50x30 cm ist m.E. auch zu klein, um eine Gruppe C. sterbai erfolgreich zu pflegen und zu züchten. Und bei einer kleineren Gruppe fühlt sich diese recht gross werdende Panzerwelsart einfach nicht wohl. Am ehesten könnte man noch eine "treibende" Gruppe, die im Gesellschaftsaquarium beim Ablaichen beobachtet wird, kurzfristig in dieses Becken ausquartieren. Oder das Becken überhaupt als Aufzuchtaquarium verwenden, in das die Eier nach dem Ablaichen im Ges-Aquarium überführt werden.
    Geeignetere Arten fürs 75-Liter Aquarium: C. pygmaeus oder C. habrosus, ganz entzückende Zwergpanzerwelse, die kaum grösser als 3 cm werden.

    Lg
    Jürgen
     
    #4 8. Januar 2004
  6. Anzeige