Ramirezi Zuchtversuch nr 1

Dieses Thema im Forum "Züchterforum" wurde erstellt von Attila, 27. September 2004.

  1. Attila
    Attila Mitglied
    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo@all,
    ich habe jetzt "sehr" viel über die Ramirezis gelesen. Da ich vorhabe die diese jetzt selbst zu züchten, stelle ich euch mal meine Wasserwerte vor. Ich habe sie gerade erst gemessen.
    No2=0 /NO3 = 0 /GH =7 /KH =4 /CO2 = 16 /PH = 6,7 /Temp. 29°.
    Heute Nachmittag habe ich noch 12 Tropfen eSHa 2000 und 10 Tropfen eSHa OPTIMA hinzugefügt.
    Das Becken selber ist 30x30x60 mit einer neuen Röhre.
    Mitbewohner im Becken sind ein Pärchen Ramirezi Gold, M ca. 3 cm,W ca. 2,5 cm.
    Mein Zuchtpaar selbst ist ca. M 6 cm, W ca. 5 cm.
    Und eine Horde Metallpanzerwelse (10 Stk) grosse wie kleine.
    Begründung kommt:
    Da ich den Hamburger Mattenfilter ausprobiere habe ich keinen konzentrierten Ansaugpunkt des Filters. Dem entsprechend fällt ralativ viel Futter auf den Boden.Hinter der Filtermatte habe ich einen kleinen Netzbeutel mit Torfgranulat gehangen.
    Jetzt schwimmt mein Zuchtpaar schon ca. 5 Wochen im AQ.Der erste Ablaichvorgang kam gleich 2 tage nachdem ich sie gekauft habe. Heute abend laichen sie gerade wieder ab. Wieder gleiche Stelle und gleicher Stein. Eine flache Schieferplatte.
    Futter gibt´s abwechslungsreich.Weisse Mückenlarven,Cyclops,Artemia, Cichlidenmix sowie Lebendfutter, Futtertabletten und Flockenfutter.Aber sehr unregelmässig. In der Natur gibt´s auch nicht immer jeden Tag was futtern.
    Ich habe den PH Wert durch den Torfbeutel innerhalb von 2 Tagen von 7,2 auf jetzt 6,7 drücken können.WW mache ich jedes Wochenende mit ca. 20 Liter. Wie weit fällt der PH Wert noch ab??? Oder wo ist der günstigste PH bereich für die Ramirezis??? Habe auch vor die Brut(wenn es denn dazu kommt) im AQ zu lassen und will sie nicht gesondert groß ziehen.Denke mir mal das es den Ramirezis nur gut tut, wenn sie lernen ihre Eier nicht selbst aufzufressen.
    Wäre euch dankbar für Vorschläge und Tip´s was ich besser machen kann und,und,und.
    ps. Stimmt es das man den Ablaichplatz im AQ nachts anleuchten sollte, damit die Eltern auch sehen können wo sie was bewachen ?

    mfg Attila :-?
     
    #1 27. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Attila,

    zu den Ramis kann ich nicht viel sagen - meine Tierchen kommen von einem anderen Kontinent.
    Zum Licht fällt mir aber schon was ein!
    Grundsätzlich wird es in der freien Natur kaum wirklich dunkel. Ich meine damit "völlig lichtlos".
    Insofern ist ein schwaches Nachtlicht sicher natürlicher.
    Aber IMHO leben auch laichbewachende Fischies ohne Licht ebensogut.

    Wichtig wird das ganze, wenn du nachtaktive Bruträuber im Becken hast.
    Da habe ich früher einfach ein Lampe aus der Ferne auf das Becken leuchten lassen. Somit haben die Eltern bessere Chancen erfolgreich auf ihren Laich aufzupassen.

    Inzwischen habe ich ein Nachtlicht, das für den Fall, dass es offenen Laich gibt über Nacht eingeschalten bleibt.
    Ohne Laich wird es als "Dämmerung" für jeweils eine halbe Stunde verwendet.

    lg

    Manfred
     
    #2 28. September 2004
  4. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Rami-Zucht

    Hallo Attila!

    Der Martin hat mir einmal ein Pärchen Ramis angeboten - ich hab' mich erkundigt, und kann Dir folgendes Mitteilen, wenn's hilft:

    Die Ansprüche an die Wasserqualität (3-7°GH) sind hoch, die Ansprüche was die Fütterung betrifft sind hoch.
    Torffilterung und wöchentlicher Wasserwechsel mit abgestandenem Wasser sind angebracht. Abwechslungsreiche Fütterung mit Lebendfutter, jedoch nicht mit Tubifex und nicht mit roten Mülas - da setzen sie dann Laich an, nach der "Futtterphase" durch einen größeren Wasserwechsel den Leitwert senken, pH auf 6 einstellen, Temp. erhöhen auf 27-29°C, Steine oder ähnliches im Schatten großer Blätter anbieten, mit Schwimmpflanzen das Licht dämpfen.
    "Offenlaicher mit intensiver Brutpflege" (>>gg<<)
    Das Ablaichverhalten wird durch intensicves Putzen der Unterlage eingeleitet.
    Schlechte Brutpflege = die Regel, als Ursachen werden u.a. folgende Faktoren angesehen:
    - Äußere Faktoren/Lärm, Stress.
    - Reibereien zw. den Partnern (der eine will was anderes als der andere...)
    - Paare, die allein gehalten werden (Blickkontakt zu einen zweiten Paar soll angebl. besser sein)
    - die Paare sind zu jung und können's noch nicht
    36h nach Ablage erfolgt Schlupf, Freischwimmen nach 6 Tagen,
    Erstfutter: Rädertierchen, Tümpelstaub, frischest geschlüpfte Artemia-Nauplien (kleinste Sorte nehmen)
    In der Aufzucht das wichtigste: Wasserwerte einhalten, Schwankungen können zum Verlust der ganzen Brut führen.

    Das ist in Stichworten mein "Rami-Zettel", ich trau' mich über die Fische bis heute nicht drüber, wennst da einmal 2-3 Tage auswärts bist, kannst diese Fische nicht halten/züchten.

    Aja: PH-Wert f. d. Hälterung: 6.8-7.2, zur Zucht wie oben.

    Ich wünsche viel Spaß und gutes Gelingen und würd' mich freuen, wenn endlich einmal ein gescheiter, mit Bildern versehener Rami-Zuchtbericht hier im Züchterforum zu finden wär' (aber einer, wo die Eltern NICHT gleich Kaviar essen>>gg<<)

    Servus!

    Leo
     
    #3 28. September 2004
  5. Pre
    Pre Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. August 2004
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    0
    @leo bringt ein weibchenüberhang etwas, ist er bei dieser art sinnvoll???

    bgzl. zucht hatte ich früher (vor ca. 10 Jahren) bereits bei alles anderem als optimalen wasserwerten (GH 10; KH 8; PH 7,2) jungfische und das ohne was dazu zu tun. die sind dann meist im beim freischwimmen von anderen fischen bzw. den eltern gefressen worden, eine herausfangen war meist auch nicht möglich aufgrund der dichten bepflanzung, diese war sehr dicht bepflanzt, sehr sehr dicht.
    leider sind die beiden damals nicht sehr alt geworden. seit dem habe ich erst im jetzigen becken wieder welche mit drin, wobei mir das weibchen als extrem argessiev gegenüber meiner hand auffällt und das mänchen sie die ganze zeit scheucht!!! von daher suche ich eher eine lösung dafür (für das scheuchen, nicht für die hand :)).

    die zucht sehe ich bei dieser fischart inzwischen sehr kritisch. es ist heutzutage sehr schwierig schön gefärbte fische überhabt zu bekommen, die meisten haben seltsame farbschläge oder sind blas.
     
    #4 28. September 2004
  6. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Weibchenüberhang

    Hallo Pre!

    Leider kann ich Dir die Frage nach dem Weibchenüberhang nicht beantworten - gefühlsmäßig würd' ich bei genügend Platz eine Gruppe Jungtiere einsetzen und hoffen, daß sich ein Paar findet, hernach alle anderen rausfischen (wenn ich züchten wollte)
    Meines Wissens halten sich Rami-Männer keinen Harem...ich hab' nur 'mal mit dem Gedanken gespielt, mir Ramis zuzulegen - das ging auf den Martin sein Angebot zurück - selber gehalten hab' ich sie nicht.
    Abhilfe für's "Jagen" wären in meinen Augen genügend "Struktur" am Boden/Verstecke/Pflanzendickichte...

    Servus!

    Leo
     
    #5 28. September 2004
  7. Pre
    Pre Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    20. August 2004
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    0
    #6 29. September 2004
  8. Attila
    Attila Mitglied
    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Der Ramirezi Laich ist weg

    Hallo,
    ich habe mal probiert eine kleine Nachtbeleuchtung auf die Schieferplatte zu richten. Sah echt gut. Als wäre es Vollmond oder ähnlich. Nur leider war am nächsten morgen alles weg. :sad: Ohne Nachtbeleuchtung war beim ersten Ablaichvorgang 3 Tage später alles nach und nach aufgefressen. Nicht das sich die Panzerwelse darüber her machen,oder ?!
    Ich denke mir mal das ich schon ein sehr schönes Zuchtpaar ausgewählt habe.Die sehen so aus wie immer in den Büchern abgebildet. Sind ja auch ziemlich groß und auch relativ teuer.(stk. 8,50 Euro) Aber bei der Zoohandlung wo ich meine Fischis immer kaufe bin ich mir sicher das der Preis gerecht ist. Sind super gepflegt und ach was, alles ist super.
    Leider habe ich von euch keinen Tip bekommen wie es sich mit dem Torfbeutel nun verhält. Geht der ph wert immer weiter runter? Also unter 6 ??? Und wie wäre so ein Bereich bei ph 6 für meine Panzerwelse?
    Würde mich freuen, wenn ihr mir noch was dazu sagen könntet.
    Danke noch für die schnellen Antworten.
    Werde noch versuchen ein paar bilder demnächst zu posten.
     
    #7 1. Oktober 2004
  9. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Torf

    Hallo Attila!

    Je mehr Torf Du dazupackst um so tiefer senkst den pH - mitmessen finde ich wichtig. Wenn sich ein Wert einmal eingestellt hat, sinkt er meiner Erfahrung nicht mehr - sprich: Wenn Du - als Hausnummer - eine Handvoll Torf drinhast und der pH. 3 Tage danach auf 6 ist, hält der Wert bis zum nächsten Wasserwechsel.
    Deine Metall-Panzis sollten damit zurechtkommen, ja.

    Servus!

    Leo
     
    #8 1. Oktober 2004
  10. Ute Boschmann
    Ute Boschmann Neues Mitglied
    Registriert seit:
    6. Juni 2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Erfolgreiche Zucht

    Hallo Ramirezi-Freunde,

    ich betreibe eine (rein hobbymäßige) sehr erfolgreiche Ramirezi-Zucht.
    Meine beiden Elterntiere habe abgeleicht und die habe ich dann
    zum Teil durchbekommen (durch ein paar Anfänger-Fehler habe ich
    schon eine Menge verloren).
    Die Fische sind jetzt ca. ein halbes Jahr alt und sind jetzt ebenfalls
    fleißig am Nachwuchs produzieren.
    Im Moment habe ich Eier von Gestern und Larven von vor 3 Tagen.
    Sieht alles sehr gut aus, und eigentlich ist das gar nicht so schwer.
    Ganz wichtig ist allerdings die Eier nach der Entnahme gegen Verpilzung
    zu schützen. Ich habe mir in der Apotheke Methylenblau (gegen Verpilzung bei Baby's Popo) anrühren lassen.
    Nur die Eier bei den Eltern lassen klappt bei mir auch überhaupt nicht.
    Mit dem Futter bin ich sehr einfach. Meine Ramirezis bekamen am
    Anfang nur Artemia-Eigenzucht und danach nur Flockenfutter.
    Die Erste Nachzucht ( 15 Stk.) habe ich nun in einem 80 L. Becken und
    dort laichen etwa alle 4 Tage ein Pärchen ab.
    ŽDer PH-Wert liegt so um die 7. Von den anderen Werten kann ich leider
    keine Angaben machen.
    Es macht wirklich viel Spaß, die kleinen Racker aufwachsen zu sehen.
    Also ... gebt nicht auf.

    Ute
     
    #9 1. Oktober 2004
  11. Attila
    Attila Mitglied
    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ramirezibilder

    so, habs geschafft zwei brauchbare Bilder in die Gallerie zu stellen. werde versuchen die Bilder zur Zucht dann zu dokumentieren. :)
     
    #10 1. Oktober 2004
  12. Anzeige