Rezepte: Powidltatschgerl und mehr

Dieses Thema im Forum "Forum Cafe" wurde erstellt von judy, 17. Oktober 2004.

  1. judy
    judy Mitglied
    Registriert seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ingolstadt /bayern
    :lol: einen schönen guten abend nach österreich!
    ich möchte das forum cafe wörtlich nehmen, also plauschen, fragen stellen, und wie ich rausgelesen habe, muß es nix mit fischerln zu tun haben, hier im cafe. gut, es ist ein ziffo, aber ich muß einfach mal diese sehr seltsame frage loswerden: ich suche das original österreichische backrezept für powidldatschgerln. meine leider verstorbene großmutter hat das immer excellent hingekriegt, und seit sie nimmer ist, kanns von uns keiner mehr nachbacken.kann mir jemdand weiterhelfen? ...ach, und nehmt bitte einem verfressenen aquarianermadl die frage im ziffo nicht übel *duckmichschonundrennweg*
    vielen dank im vorraus
    judy
     
    #1 17. Oktober 2004
  2. Anzeige
     
  3. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Hallo,

    Teig:
    300 g Erdäpfel (mehlig)
    30 g Butter
    150 g Mehl
    30 g Grieß
    1 Eidotter
    Salz
    150 g Powidl
    Rum, Zucker, Zimt

    Butterbrösel:
    100 g Butter
    150 g Semmelbrösel
    20 g Zucker

    Zwetschkenröster

    Die gekochten, geschälten und passierten Erdäpfel noch warm mit den anderen Zutaten mischen und zu einem Teig kneten. Etwas ruhen lassen. Powidl nach Geschmack und Vorliebe mit Rum, Zucker und Zimt verfeinern.

    Den Erdäpfelteig ca. 5 mm dick ausrollen, rund ausstechen (etwa 10 cm Durchmesser). In die Mitte eines jeden Teigfleckes einen Kaffeelöffel Powidl setzen. Den Teigrand leicht mit Wasser bestreichen, die Tascherln zusammenfalten und die Ränder zusammendrücken.

    Powidltascherl in leicht kochendem Salzwasser etwa 6 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Herausnehmen, mit kaltem Wasser abschrecken und kurz trocknen lassen. Inzwischen Butter erhitzen, Zucker und Brösel beigeben, kurz durchrösten. Powidltascherl in Butterbrösel schwenken und mit Zwetschkenröster oder Kompott servieren.

    So... jetzt muss ich weiterkochen ;-)

    Lg
    Jürgen
     
    #2 17. Oktober 2004
  4. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hi Leute,

    da staune ich aber!!

    Der Jürgen kennt nicht nur jede gebräuchliche Form von Fischkrankheiten - nein, auch noch Kochrezepte --- cool!

    Da frag ich doch gleich mal nach "Ofen Plent".
    Dieses Rezept wurde sowohl von meiner Mutter, als auch von meiner Großmutter sehr gerne gekocht.
    Leider weil beide nicht mehr unter uns - und ich finde einfach kein Rezept dazu.
    Googlene hat auch nicht geholfen - unter Ofenplent finde ich zwar,
    dass diese Spezialität im Alto Adige gekocht wird - Rezept - sorry!

    Aber vielleicht......

    lg

    Manfred
     
    #3 17. Oktober 2004
  5. PPDH-Dragonfighter
    PPDH-Dragonfighter Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erde, Europa, Deutschland, Berlin...
    @judy nenne es doch gleich in "die besten Rezepte" um ;-)

    Zu Feiertagen mache ich Baumkuchen (habe ich aus dem Internet). :wink:


    Baumkuchen , quergestreift


    Zutaten:
    ~~~~~~~~~
    Salz: 1 Prise
    Zucker: 200 Gramm
    Mehl: 100 Gramm
    Speisestärke: 100 Gramm
    Puderzucker: 50 Gramm
    Dunkle Kuvertüre: 100 Gramm
    Rum: 2 Esslöffel
    Marzipanrohmasse: 250 Gramm
    Dunkle Kuchenglasur: 100 Gramm
    Eier (getrennt): 10
    Aprikosenmarmelade: 100 Gramm
    Butter (zimmerwarm): 250 Gramm


    Zubereitung:
    ~~~~~~~~~~~~~
    Eine konische Tortenform (unten 22 cm Durchmesser, oben 29 cm) oder eine Springform (24 cm Durchmesser) fetten (nur den Boden), mit Backtrennpapier auslegen, ebenfalls fetten. Die Butter mit der Hälfte des Zuckers sehr schaumig rühren, dann nach und nach die Eigelb unterrühren. Zitronenschale und Rum dazugeben. Eiweiß mit dem restlichen Zucker und dem Salz steif schlagen. Grill (oder Backofen auf 250° - Gas 5-6) vorheizen. Mehl und Speisestärke mischen, im Wechsel mit dem Eiweiß unter die Eigelbmasse heben. 2 EL der Teigmenge auf den Boden der Form geben und mit einem Eßlöffel glattstreichen. Unter dem vorgeheizten Grill 1-2 Minuten backen, bis der Teig goldbraun ist. Wieder 2 EL Teig in die Form geben, glattstreichen und goldbraun backen. Nacheinander alle Schichten (etwa 14) abbacken, bis der Teig verbraucht ist. (Wenn man eine konische Form verwendet: 3 EL Teig für die Schichten nehmen, wenn die Oberfläche größer wird.) Den gebackenen Kuchen 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann mit einem scharfen Messer den Rand lösen und den Kuchen auf ein Gitter stürzen. 1 Stunde auskühlen lassen. Aprikosenmarmelade aufkochen, die ausgekühlte Torte rundum damit einstreichen. Die Marzipanrohmasse gut durchkneten, auf der mit Puderzucker bestreuten Arbeitsfläche ausrollen. Erst den Rand der Torte mit Marzipan belegen. Das restliche Marzipan wieder zusammenkneten und ausrollen. Mit dem Boden der Form eine Decke ausschneiden und auf die Torte legen. Den Rand etwas andrücken. Kuvertüre mit Kuchenglasur in nicht zu heißem Wasserbad auflösen. Den Rand der Torte mit der Lösung einstreichen. Die restliche Lösung auf die Oberfläche gießen und mit einer Palette glattstreichen. Wenn die Kuvertüre fest geworden ist (etwa 1/2 Stunde), die Torte mit einem heißen Messer in 16 Stücke teilen. Guten Apettit!!!

    oder

    Zutaten:
    200 g Butter, 200 g Zucker, 150 g Mehl, 75 g Speisestärke, 1 Päckchen Vanillinzucker,
    2 TL Backpulver, 4 EL Zitronensaft, 4 -5 El. Milch,
    3 Eier

    Zubereitung:
    Alle Zutaten werden miteinander verrührt. Dann auf ein kleines Backblech 1/2 cm Teig streichen. Backen bis die Oberfläche goldbraun ist (Nicht zu dunkel werden lassen - damit sich die Teigschichten nicht voneinander lösen!), dann die nächste dünne Schicht Teig darauf streichen usw.
    Die gesamte Backzeit liegt bei ca. 60 - 70 Minuten bei 220 Grad. Am besten, im vorgeheizten Backofen.
     
    #4 17. Oktober 2004
  6. Rene_F
    Rene_F Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    3. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    1160 wien
    hat vllt auch wer ein gutes rezept zur zubereitung von zu gross gewordenen fischen? :twisted: ;-)
     
    #5 17. Oktober 2004
  7. xam
    xam Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    1.870
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    SÜDTIROL, Manni, SÜDTIROL. Nix Alto Adige, jedenfalls nicht in Austria ;-) ;-)
    Auf die Schnelle kann ich dir jetzt leider auch nicht helfen, aber ich kann mich bei meinem nächsten Heimaturlaub erkundigen, falls dir sonst keiner weiterhelfen kann. Der wäre dann zu Allerheiligen, denke ich. Ich vermute stark, dass meine Mutter ein Rezept hat und sonst find ich vielleicht in einem Kochbuch was.

    Gruß,
    Markus
     
    #6 17. Oktober 2004
  8. judy
    judy Mitglied
    Registriert seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ingolstadt /bayern
    powidltascherln

    hallo jürgen! ich krieg einen schreikrampf, genau das war das rezept, das meine omimi auch immer gemacht hat. ich wußt nur net, hat sies im wasser gekocht, oder im ofenrohr gebacken. du meine güte, ich glaub, ich stell mich jetzt aufd nacht noch in die kuchl, und tu mir und dem göga was gutes.
    an den dragonfighter: sag mal, das kannst du backen? nimm mir meine bescheuerte frage nicht übel, aber wenn ich mir dein alter anschau, also, ich in dem alter bin lieber weggegangen, über die feiertage, anstatt baumkuchen zu backen. ich find des cool. und meine beiden blagen werden wohl auch nicht daheim rumhocken. aber ich seh, du hast noch mehr gute rezepte auf lager, stimmts? :lol: du kanns mir ja was schicken, wenn du mal laune hast. für sowas bin ich immer zu haben
    an den rene: wie issn des eigentlich mit den anderen geneigten ziffolesern: wir lieben die fische. können wir sie auch essen? weißt du, rene, ich frag deswegen, ich gibs zu: ich ess leidenschaftlich gerne fisch, aber ich trau mich nicht, im ziffo ein supertolles fischrezept preiszugeben, ich hab angst ich krieg eine aufn deckel ;-) ....
    an manni...wie du aus meiner signatur entnehmen kannst, pfeif ich auf diäten, d.h. ich ess sehr sehr gerne. in meinem repertoire ist sicher dein gesuchtes rezept, ich versprech, ich finds raus... :)

    gute nacht, und nochmals vielen dank :wink:
    judy
     
    #7 17. Oktober 2004
  9. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Markus,

    als "Bozenstämmiger" (müterlicherseits) natürlich auch gerne Südtirol.
    Aber im Google - sorry, der Verweise lautet auf AA :)

    Wäre echt super, wenn du das was rausbekommen könntest!
    Ich habe das Zeug noch super in Erinnerung - aber leider seit Jahren (ca. 25) nicht mehr gegessen.

    lg

    Manfred
     
    #8 17. Oktober 2004
  10. Leo
    Leo Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    7. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.053
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hall i. T.
    Re: Ofenplent

    Hallo Manni!

    War das, was Du Ofenplent nennst gelb, sah aus wie gekochter Maisgries - auch kurz "Plentn" genannt?
    Dann hab' ich das (nur am Papier einfache) Rezept....
    Oder wonach sah der "Ofenplent" aus?

    Servus!

    Leo
     
    #9 18. Oktober 2004
  11. ManniAT
    ManniAT Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Linz
    Hallo Leo,

    ja, es handelt sich um Polenta, Plentn.......
    Aber eben nicht als "Polentakuchen", sondern unter Beimengung von Speck, Zwiebel,......in einer Backform zubereitet.
    Das Zeug bekommt (wodurch??) eine etwas andere Konsistenz als "normaler" Polenta.

    lg

    Manfred
     
    #10 18. Oktober 2004
  12. Anzeige