Aquaristik Fachmagazin August/September 2004

Dieses Thema im Forum "Medien Forum" wurde erstellt von Jürgen Ha, 8. September 2004.

  1. Jürgen Ha
    Jürgen Ha Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    5.014
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Forum
    Guten Abend,

    im Aquaristik Fachmagazin Nr. 178, August/September 2004, sind diesmal einige recht interessante Garnelenbeschreibungen enthalten. Verantwortlich dafür zeichnet u.a. unser Moderator Werner Klotz, der folgende Garnelen-Arten näher unter die Lupe genommen hat:

    - Grüne Zwerggarnele, Caridina babaulti
    - Fächergarnele, Atya margaritacea
    - Dornschwanzgarnele, Macrobrachium idella
    - 'Sri Lanka-Rückenstrichgarnele/Buntschwanzgarnele [A17], Caridina fernandoi
    - Macrobrachium 'Red Rusty', vermutlich Macrobrachium assamense assamense
    - Molukken-Fächergarnele, Atyopsis moluccensis (DE HAAN, 1849)
    - Zwergfächergarnele, Micratya poeyi

    Andreas Karge schreibt in seinem Beitrag 'Süßwassergarnelen - eine Übersicht' ein wenig über die Systematik der Süsswassergarnelen, über Morphologie, Vermehrungsstrategien und Bestimmungsmöglichkeiten aquaristisch interessanter Garnelenarten. Bemerkenswert: die Abbildung einer entzückenden weissen Garnele auf S. 11, ein transparent und zerbrechlich wirkendes Geschöpf, das Garnelenfreunde ins Schwärmen bringen wird. Bezeichnet wird die Garnele als Caridina sp. 'White Pearl', das Bild stammt von Chris Lukhaup - sensationell!

    Neben dem Garnelenschwerpunkt im Heft noch lesenswert:
    - ein Beitrag von Axel Gutjahr über Macropodus opercularis, der sein '135 jähriges Jubiläum' in unseren Aquarien 'feiert'. Erstmals wurde der Paradiesfisch 1869 lebend nach Europa importiert. Ein Grossteil der heutigen Paradiesfische, so Gutjahr, sei genetisch direkt oder indirekt auf diesen Erstimport und einige Blutauffrischungsimporte von damals zurückzuführen. Der Fisch lasse sich problemlos bei pH-Werten zwischen 6,0 und 8,0 bei Temperaturen von 18 °C bis 26 °C pflegen. Die Bilder auf S. 36, die eine Paarung eines Wildtyp-Männchens und eines Albino Weibchens und frisch geschlüpfte Jungfische unter einem Schaumnest zeigen, sind wirklich grossartig fotografiert und sehenswert!

    - ein Text über 'Paul Mattes hochflossige Schleierschwänze', der sich wie ein Krimi liest und Einblick darin gibt, wie verbissen und ernsthaft die Aquaristik um die Jahrhundertwende angegangen wurde.

    Ach - ich finde das ganze Heft äusserst gelungen. Verzeiht, dass ich nun auf weitere sehr informative Beiträge glatt vergesse und nicht mehr näher darauf eingehe (u.a. über Grundeln, Apistogramma, Bengalische Schlammspringer, Rivulus xiphidus, ...) - ich muss einfach weiterlesen!

    Das Heft kostet 5,25 [BRD] 5,40 [A] und sei jedem Zierfischfreund wärmstens empfohlen.

    Ah - einen Kritikpunkt habe ich nun doch gefunden: schon nach dem 3. Umblättern haben sich drei Seiten aus dem Heft gelöst. Schlecht gebunden.

    Lg
    Jürgen
     
    #1 8. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. wklotz
    wklotz Moderator
    Mitarbeiter Team Zierfischforum
    Registriert seit:
    5. April 2004
    Beiträge:
    1.569
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Rum/Tirol
    Mahlzeit!

    Danke für die Blumen. Die Beschreibung von C. fernandoi ist aber von Andreas Karge, der ist Spezialist für die Tiere aus Sri Lanka.

    Die nächste Ausgabe ist übrigens bereits in Druck. Es werden wieder Artikel von mir kommen zu den Themen/Arten:

    - Bienengarnele und Verwandte
    - Die Rote Zwerggarnele
    - Caridina atyoides
    - Die rote Nashorngarnele
    - Neocaridina oder Caridina?

    Weitere Artikel sind bereits beim Verlag.

    Für jene, die das AF Magazin nicht haben (ist ja in Österreich nicht gerade verbreitet), das Bild der Garnele wurde von Chris zum Herunterladen als Bildschirmhintergrund/-schonerbild unter http://www.wirbellose.de/upload/upload_show.cgi?file=1086755665 zur Verfügung gestellt.
    Die Bezeichnung Caridina sp. "White Pearl" ist inzwischen (die Zeit vergeht recht schnell bei den Wirbellosen) veraltet. Das Tier konnte von mir als Neocaridina cf. zhangjiajiensis identifiziert werden ;-)

    Eine Beschreibung des Tieres und einer weiteren neuen Neocaridina Art soll in einer der nächsten Ausgaben kommen.


    Liegt nicht nur an deinem Heft. Meine Autorenexemplare haben sich ebenfalls bei ersten Durchblättern in Einzelseiten aufgelöst :-(
    Ein Leser hat sich in einem Leserbrief ebenfalls schon über die schlechte Bindequalität beschwert.

    mfg Werner
     
    #2 8. September 2004