Bartagame

Dieses Thema im Forum "Terraristik-Ecke" wurde erstellt von shary, 21. September 2004.

  1. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    ich hab selber genug mit den aquas zu tun... aber eine freundin bzw. ihr 9 jähriger sohn wollen eine bartagame (ich hoff ich habs richtig notiert)... er will sich zum geb vom taschengeld ein 100x50x50 terrarium und eben eine bartagame zulegen... ich hab ihr versprochen hier zu fragen was das tier alles braucht, wie es mit pflegeaufwand etc. aussieht... damit sie schon mal weiss, was auf sie zukommt
    thx für alle tipps
    lg shary
     
    #1 21. September 2004
  2. Anzeige
     
  3. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Bartagamen

    Hallo Shary

    Kurz erwähnt: Bartagamen sind wirklich tolle Pfleglinge, die sehr schnell zutraulich werden, aber sie stellen einige Anforderungen in der Haltung betreffend der Größe des Terrariums und der Beleuchtung.

    Die Gattung Pogona unterteilt sich in 8 Arten, wobei im Handel hauptsächlich Pogona vitticeps (Streifenköpfige Bartagame) angeboten werden.
    Das Verbreitungsgebiet der Pogona Arten umfasst fast ganz Australien (Ausnahme: den obersten Norden und den süd- östlichsten Landteil). Die im Handel erhältlichen Bartagamen sind allesamt Nachzuchten, da aus Australien keine Reptilien mehr ausgeführt werden dürfen. Bartagamen sind Einzelgänger und sehr territorial, sie sollten vorzugsweise einzeln gehalten werden. Paarweise oder Gruppenhaltung (1 Männchen x Weibchen) ist in großen Terrarien ev. möglich.

    Pogona vitticeps erreichen eine Größe von ca. 55 cm.
    Das geplante Terrarium (100x 50x 50 cm) ist zu klein gewählt. Vorallem auch die Höhe des Terrariums, die Tiere sind zwar nicht die besten "Kletterkünstler" aber sie sitzen gern auf erhöhten Plätzen um ihr Territorium zu überblicken.

    Im neuen österreichischen Tierschutzgesetz ist die erforderliche Mindestgröße des Terrariums (für 1- 2 adulte Tiere) mit 100x 100x 80 cm (Lx Bx H) angegeben. Besser aber noch 150 x 80 x 80 cm.
    Junge Bartagamen können zwar in einem kleinerem Terrarium gepflegt werden, ich persönlich würde das Terrarium aber gleich in der erforderlichen Größe erwerben bez. selber bauen.
    Bartagamen sind wahre Sonnenanbeter, sie brauchen im Terrarium eine starke, hochwertige Beleuchtung. (Bewohner heißer Savannen und Wüstenregionen Zentralaustraliens mit Gras und Buschbewuchs)
    Vorzugsweise HQI Lampen, in Kombination mit z.B. Neonröhren. UV Licht erforderlich.
    Mit der Beleuchtung werden auch die erforderlichen Temperaturzonen im Terrarium geschaffen.

    Einrichtung:
    Bodengrund Sand, Wurzeln, kompakte Äste, Korkröhren, Steine, Steinplatten, Versteckplätze (Höhlen),
    Rück und Seitenwände im Terrarium sollten verkleidet sein. Schnellste Variante ist das Bekleben mit Kork, schöner, aufwendiger- aber recht einfach ist es (z. B. mit Styropor und Fliesenkleber) sich selbst eine Rück und Seitenwandverkleidung zu basteln (Imitationen von Fels und Steinbauten etc.). Da gibt es einige Anleitungen und Ideen im Netz und auch in Büchern dazu.

    Temperaturen: 25- 35°C, lokaler Sonnenplatz (Spot) bis 45°
    Nachtabsenkung auf Zimmertemperatur

    Ernährung: Tierische und pflanzliche Kost
    Alle gängigen Futterinsekten (Heimchen, Heuschrecken, Schaben, Würmer und co.), aber auch Obst und Gemüse, Grünkost (Wiesenkräuter, Blätter etc.), zusätzlich Vitamin und Mineralstoffpräperate erforderlich

    Winterruhe

    Buchempfehlungen

    Leben mit Bartagamen
    Liz Palika
    ISBN: 3-931587-72-X
    NTV Verlag

    Links:
    http://www.bartagame.de/Inhalt.htm
    http://bartagamen-welt.de/
    http://www.bartagame.net/seiten/hauptseite.html

    LG
    Gitti
     
    #2 22. September 2004
  4. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi gitti
    dank dir für die info
    lg shary
     
    #3 22. September 2004
  5. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    deine infos haben jetzt ziemliche ernüchterung ausgelöst... sie war fix der meinung ein 100x50x50 becken reicht aus... für mehr ist nämlich - zumindest für die nächste zeit - kein platz... daher noch eine frage nachgeworfen: gibts denn ein reptil, dass mit diesem platz auskommt und wie die bartagame auch mal rausgenommen werden kann... offenbar ist es ihr und ihrem sohn wichtig, dem tier nicht nur zusehn zu können sondern auch eine gewisse "beziehung" in form von raus lassen, raus nehmen etc. aufbauen zu können... schlangen kommen für sie übrigens nicht in frage *g*
    lg und thx für die hilfe
    shary
     
    #4 23. September 2004
  6. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Leopardgecko

    Hallo shary

    Das habe ich mir schon gedacht :)

    Ja, was ich vorschlagen würde und meiner Meinung nach ein ganz toller Pflegling ist:
    Der Leopardgecko - Eublepharis macularius

    Der Haltungsaufwand ist relativ (gegenüber anderen anspruchsvolleren Tierarten) einfach: Terrariengröße passt, die Beleuchtung muss nicht extrem großartig sein. Leopardgeckos werden gerne als "Einsteigertiere" in die Terraristik empfohlen.
    Natürlich müssen auch bei diesen Reptilien die Haltungsparameter eingehalten- und die Tiere mit dem nötigen Ernst gepflegt werden.

    Leopardgeckos sind Dämmerungs- und Nachtaktiv, aber auch unter Tags anzutreffen. Meine Leopardgeckos sind "Handzahm", sie sind sehr neugierig, sind nicht agressiv und dem Menschen gegenüber freundlich gesinnt. Meine Tiere werden etwa ab 17.30 Uhr aktiv.

    Im Handel sind "normale" Leopardgeckos- aber auch verschiedenen Farbformen (Farbzüchtungen) als Nachzuchten erhältlich.
    Schau mal, 2 Bilder meiner Tiere:

    ein Weibchen
    [​IMG]

    das Männchen
    [​IMG]

    Wenn euch (oder besser dem Sohn deiner Freundin) dieses Reptil interessieren würde, schreibe ich bei Bedarf mehr über die Haltungsbedingungen (Besonderheiten der Tierart, Terrarium, Einrichtung, Temperaturen, Ernährung etc.)

    LG
    Gitti
     
    #5 24. September 2004
  7. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi
    du bist echt ein schatz. interesse besteht sowohl bei ihr, als auch ihrem sohn. wär also super wenn du noch mehr infos geben könntest. eine "befürchtung" besteht bei meiner freundin allerdings: die dämmerungs- und nachtaktivität ist unter der woche ja eine tolle sache, aber am wochenende sind sie zu hause und ihr sohn hat oft einige freunde zu besuch... nachdem weder er noch seine freunde ruhige kids sind, weiss sie nicht ob sie das dem tier zumuten kann, dass zur "schlafenszeit" einige kids herumtoben... v.a. weil die wohnung nicht so gross ist... sie müsste das terrarium im wohnzimmer aufstellen und dort spielen auch die kids... das war ihr gedanke bei der bartagame (tagaktiv)
    lg shary
     
    #6 24. September 2004
  8. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Leopardgecko

    Hallo Shary

    Wie versprochen einige Infos:

    Eublepharis macularius- Leopardgeckos
    6 Unterarten

    Verbreitung und Biotop
    Pakistan, Afghanistan, Indien
    trockene bis halbtrockene, steppenartige Landstriche (steinige, lehmige Böden- reine Sandböden werden in der Natur gemieden)

    Kleine Beschreibung
    Leopardgeckos sind sehr interessante, dämmerungs-/ nachtaktive Terrarienpfleglinge, die recht zutraulich werden können.
    Färbung: dunkles Flecken- und Punktmuster auf hellem Grund (rosa, weißlich, gelb)
    Größe: durchschnittlich ca. 25 cm
    Leopard- Geckos können ein Alter bis 20 Jahre erreichen
    Einzelhaltung oder Gruppenhaltung (1 Männchen, x Weibchen).
    Männchen sind untereinander sehr territorial und können nicht zusammen gepflegt werden.

    Terrarium
    Die Seiten und Rückwand des Terrariums sollten verkleidet werden. Am schnellsten geht es mit dünne Korkplatten (Baumarkt), optisch viel schöner wiederum ist sicher eine richtige (wie oben schon erwähnt) Rück und Seitenwandgestaltung.
    Rück und Seitenwände müssen deshalb verkleidet werden, damit sich die Reptilien sicher und wohl fühlen können, ansonsten sind sie kaum zu sehen, da sie ihre Rückzugsmöglichkeiten (Höhlen) sonst selten verlassen, und ihr scheues Verhalten nicht ablegen.
    Als Bodengrund eignet sich am besten Sandgemische mit Erde, Lehm, Kies etc.
    Als Einrichtung kann Wurzeln, Steine, Steinplatten, Steinbauten (die aber gut befestigt werden müssen) verwenden. Ebenso benötigen Leopardgeckos Versteckplätze, die Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. (Für jedes Tier eine eigene Höhle. Die Höhle muss feucht gehalten, kühler (nicht unter dem Wärmespot), eng und dunkel sein (nur so groß das der Gecko grad noch hinein kommt), damit das Tier mit dem Rücken und den Seiten des Körpers in irgendeiner Form Kontakt mit dem Versteck aufnehmen kann.
    Temperatur:
    Verschiedene Temperaturzonen von 24 - 28° C am Tag, lokal bis 35° C (Wärmespot), nachts Zimmertemperatur
    Die Beleuchtung ist insofern auch für dämmerungs-/ nachtaktive Tiere wichtig da der Wechsel hell/ dunkel also Tag/ Nacht bei allen „höheren“ Lebewesen den Rhythmus der Aktivitäten bestimmt. Für diese Zwecke eignen sich z.B. Neonröhren mit Vorschaltgeräten (z.B. Reptistar Daylight), die ein tageslichttaugliches Licht ergeben. Wärmespot/ s um die erforderlichen Temperaturen im Terrarium zu erreichen und den Tieren ein gelegentliches „Sonnenbad“ zu ermöglichen, runden die Beleuchtung schon ab.
    Da die Augen der nachtaktiven Tiere als "Restlichtverstärker" funktionieren, ist es nötig das im Terrarium nachts nicht völlige Dunkelheit herrscht. Damit die Geckos auch sehen und sich orientieren können verwendet man ein "Nachtlicht" z. B. eine dunkle (blaue oder rote) Glühbirne. Das hat auch den Vorteil, dass man die Tiere besser beobachten kann.

    Ernährung
    alle gängigen Futterinsekten (Heuschrecken, Heimchen, Wachsmotten, Mehlwürmer, Zophobas,etc.), zusätzlich ein Vitamin- Mineralstoffpräparat (z. B. Reptivit)
    Die Fütterung erfolgt der Aktivitätszeit angepasst Abends, erwachsene Tiere füttert man recht sparsam (ich füttere meine Tiere 3- 4 x die Woche)

    Besonderheiten
    Eine kurze Winterruhe ist für die Fortpflanzung und Lebensdauer der Tiere erforderlich (Temperatursenkung und Verkürzung der Beleuchtungdauer für ca 6- 8 Wochen)

    Wegem den Standort des Terrariums:
    Unser Leopardgecko Terrarium steht auch im Kinderzimmer bei meinem Sohn. Das war noch nie ein Problem. Wenn die Tiere schlafen ziehen sie sich in ihre Höhlen zurück.
    Die Tiere einfach rausziehen oder an die Terrarienscheibe klopfen etc. sollte man allerdings nicht.
    Wie bei jedem neuen Tier empfielt es sich auch bei den Leopardgeckos, die Tiere die erste Zeit vollkommen in Ruhe zulassen, bis sie sich in Ihr neues Umfeld eingewöhnt haben.
    Leopardgeckos sind im Verhalten sehr neugierig und können sehr zutraulich werden.
    Wie auch andere Reptilienarten, sind die Leopardgeckos befähigt in "Gefahrensituationen " ihren Schwanz abzuwerfen. Also immer ruhiges "Händling" mit den Tieren, nicht beim Schwanz aufheben oder ziehen.

    Buchempfehlung
    Leopardgeckos
    Henkel, Knöthig, Schmidt
    Natur und Tier-Verlag

    LG
    Gitti
     
    #7 24. September 2004
  9. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    hi gitti
    du bist ein schatz... so wie es aussieht bekommt der "kleine" jetzt doch ein reptil und meine freundin muss nicht ausziehn, damit genug platz ist ;-)

    2 letzte fragen noch: worauf muss sie sich preislich in etwa einstellen? und soll sie wie ihr für die bartagame empfohlen wurde sich auch beim gecko nach einem eher jungen tier umsehn (zwecks eingewöhnung, zutraulichkeit etc.)?
    lg shary
     
    #8 28. September 2004
  10. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Leopardgecko

    Hallo Shary

    Normale Leopardgeckos werden zu erschwinglichen Preisen im Handel angeboten, Jungtiere sind günstiger als adulte Tiere (je nach Größe der Tiere ca. 35- 75 €) Diverse Farbzüchtungen sind natürlich teurer.

    Eigentlich ist es gleich ob man ein Jungtier oder schon ein größeres Tier kauft.
    Darauf achten, dass es Nachzuchten und keine Wildfänge sind, beim Kauf nachfragen wie alt die angebotenen Tiere sind (sollten nicht unter 8- 12 Wochen sein)
    Die Ernährung gestaltet sich, bei etwas älteren Tieren einfacher, da schon größere Futtertiere angeboten werden können.
    Ich selbst habe mir (1 und 3 Jährige) Tiere gekauft (ich will nächstes Jahr Babys sehen :wink: ).
    Auch diese Tiere haben sich problemlos und in kurzer Zeit eingewöhnt.

    Adulte Leopardgeckos haben manchmal ein Schwanzregenerat, was aber ausser einem kleinen optischen Unterschied nichts ausmacht.

    LG
    Gitti
     
    #9 28. September 2004
  11. shary
    shary Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    13. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.282
    Zustimmungen:
    0
    DANKE
    :please:
     
    #10 29. September 2004
  12. Anzeige