Chamaeleo dilepis - das Lappenchamäleon

Dieses Thema im Forum "Terraristik-Ecke" wurde erstellt von Gitti, 2. Juli 2003.

  1. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Chamaeleo dilepis - das Lappenchamäleon


    Das Lappenchamäleon gehört zu den mittelgroßen Chamäleonarten.

    Größe: unterschiedlich, je nach genauer Herkunft
    Männchen erreichen eine Größe von ca. 35 cm
    Weibchen bis zu ca. 42 cm
    einige Popularitionen (Südliches Afrika) werden nur bis zu ca. 20 cm groß

    Auffallendstes Merkmal dieser Chamäleons sind ihre großen Occipitallappen an deren Form
    man auch die nahverwandten Arten unterscheiden kann.
    Ansonsten besitzen diese Chamäleons die typische Chamäleon - Form, sind gleichmäßig beschuppt und recht unauffällig in ihrer Grundfärbung (Grün, Braun, Grau, Gelb)
    Bei Stress Ärger und Angst zeigen sie ein auffälliges Punktmuster (Schwarze Punkte) und einen farblich abgehobenen Strich von der Schulter bis zur Körpermitte

    Diese Chamäleonart ist eine sehr lebhafte, aktive aber auch sehr scheue und aggressive Art, die den ganzen Tag umherwandert.

    Seit etwa 1,5 Jahren pflege ich ein männliches, jetzt ca. 30 cm großes Lappenchamäleon, das ich als 5 cm großen :bluflower: "Winzling" bei Kattsundco erstand, und mit viel Fürsorge und Glück aufzog.

    Erwähnen möchte ich noch, das diese Chamäleonart bei zuviel Stress, Bedrohung und Angst, wie ErdChamäleons, in einen Akinese Zustand fallen können, von dem sie sich nur langsam erholen.
    Sie verfärben sich ganz Schwarz und fallen einfach vom Ast.
    Mein Ch. dilepis- Baby ist beim Anblick eines adulten Bradypodion fischeri Männchens 2 m vom Ast gefallen- was einige Aufregung verursachte *schwitz*


    Herkunft und Systematik:



    Das Chamaeleo dilepis (mit den unter- und nah- verwandten Arten) ist die Chamäleonart die wahrscheinlich das größte Verbreitungsgebiet innerhalb der Familie der Chamäleons besiedelt.
    Tropisches und Südliches Afrika ohne der westlich von Nigeria gelegenen Länder

    Zur Zeit werden folgende Unterarten anerkannt:

    Chamaeleo d.petersii (Gray 1865, Mosambik)
    Chamaeleo d.isabellinus (Günther 1893, Shire Highlands in S Malawi)
    Chamaeleo d.idjwiensis (Loveridge 1942, Uganda O Zaire)
    Chamaeleo d.martensi (Mertens 1964, Insel Pemba,Tansania)

    Als selbständige aber nah verwandte Arten gelten:

    Chamaeleo d.quilensis (Boccage 1966)
    Chamaeleo d.roperi (Boulenger 1890)
    Chamaeleo d.ruspolii (Boettger 1893)
    Ihr Status ist wie bei vielen anderen Unterarten aber nicht vollständig geklärt.


    BIOTOP:


    Wälder- Busch- und Gras- savannen, eher offene trockenere Landschaftsformen
    Auf Bäumen und Büschen, aber auch auf hohen Gräsern, selten auf dem Boden.



    BIOLOGIE UND HALTUNG:



    Das Chamäleon dilepis ist eine recht aggressive Chamäleonart und absolut unverträglich, nicht nur gegenüber Artgenossen, deshalb sind sie hauptsächlich Einzelgänger.
    Die Weibchen dieser Art übertreffen die Männchen in der Größe und sind ihnen deshalb auch überlegen. In den Biotopen beanspruchen sie die besten Plätze, bilden Territorien aus und vertreiben die adulten Männchen und die Jungtiere auf eine niedere Ebene.
    Nur in der kurzen Paarungszeit dulden die Weibchen ein Eindringen in ihr Territorium und ein sich Annähern des Männchens.


    Terrarium:

    - ein geräumiges, gut belüftetes und gut beleuchtetes Terrarium, am besten 3 Seiten aus Gaze
    Die Haltung am Blumenfenster, beheizbaren Wintergarten oder eine freie Raumhaltung (unter Schaffung der artspezifischen Bedingungen) ist möglich
    Ich halte mein Ch. dilepis frei im Zimmer.

    Temparatur: am Tag ein Temparaturgefälle von ca. 25 - 28°C , Wärmespots 35°C, Nachtabsenkung auf 18 - 22°C (Zimmertemparatur )

    Luftfeuchtigkeit: tagsüber um die 50%, nachts auf 80% ansteigend,
    2 x am Tag sprühen (morgens und abends)

    Beleuchtung: Wärmespots (z.B. Baskingspot Lamp oder/ und 4 Farben- Spektrum Lampe von Euro-Zoo)
    Neonröhren mit Vorschaltgeräten (wassedichte Variante), z.B. Daylight von Reptistar und die Arcadia D3 Leuchtstoffröhre
    In große Terrarien HQI oder HQL Lampen

    Einrichtung:
    viele Kletteräste, echte Pflanzen (versch. Palmenarten, Ficus benjamin, Hängepflanzen ect.), Sichtschutz auf andere Reptilien, Rückzugsmöglichkeiten (Sichtschutz)
    die Weibchen brauchen einen ca. 15cm dicken Bodengrund z.B. ein Sand- Torfgemisch (1zu 3) oder ungedüngte Blumenerde, um ihre Eier abzulegen (auch ohne Verpaarung ist ein Bodengrund nötig!!)


    Ernährung:



    - alle handelsüblichen Futterinsekten (Heimchen, Grillen, Heuschrecken, Zophabas, Mehlwürmer, Wachsmotten, Fliegen)
    2 x wöchentlich tränken mit Hilfe einer Pipette,
    manche Chamäleons gewöhnen sich an eine Wasserschale, Tropftränke, Wasserfall, Nagertränke etc. (unbedingt das Trinkverhalten beobachten)

    Wichtig: Zusätzliche Gabe von Vitaminen und Mineralstoffen (Futtertiere bestäuben), z.B Reptivite von Zoo Med oder Nekton MSA



    Fortpflanzung;



    Die Paarungsbereitschaft der Weibchen zeigt sich durch eine Farbveränderung (gelbe Punkte auf grünem Untergrund).
    Zu diesem Zeitpunkt können die Tiere zusammengesetzt werden. Das Weibchen reagiert auf die Anwesenheit des Männchens mit leichtem Drohen, langsamer Flucht, oder es bleibt einfach ruhig sitzen. Das Männchen besteigt das Weibchen ohne Balzverhalten zügig von Hinten. Die Paarung kann bis zu einer Stunde dauern. Nach der Paarung trennt man die Geschlechter sofort wieder.
    Etwa 30 bis 50 Tage später legt das Weibchen, in einem selbstgegrabenen Gang, ca. 50 Eier.
    Nach ungefähr 150 bis 300 Tagen schlüpfen die Jungtiere (~ 37 mm groß)
    Wegen ihrer Agressivität ist die Einzelaufzucht der Jungtiere in Kleinterrarien unbedingt nötig.
    Nach ungefähr 1 Jahr erreichen sie ihre Geschlechtsreife.


    :music: Gitti
     
    #1 2. Juli 2003
  2. Anzeige