Chamäleon- Arten

Dieses Thema im Forum "Terraristik-Ecke" wurde erstellt von Gitti, 19. Mai 2003.

  1. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Hallo :p


    Ich möchte euch gerne einige Chamäleonarten näher vorstellen, zuerst die Arten ich selber halte.

    - im Allgemeinen über Art, Herkunft und Haltungsanforderungen, aber auch eigene Erfahrungsberichte
    - dann hoffe ich, das viele Chamäleon- Halter .. z.B. unser Günther :))
    mich unterstützten und unser Forum mit Haltungs- und Erfahrungsberichten von ihren eigenen Chamäleon- Arten bereichern.

    Damit dieses Forum eine informative und umfangreiche Plattform für alle Chamäleonbegeisterten Terrarianern wird, die viele Fragen beantworten kann.

    freundliche Grüße

    Gitti
     
    #1 19. Mai 2003
  2. Anzeige
     
  3. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Chamaeleo( trioceros) hoehnelii Teil 1

    ART

    Chamaeleo (Trioceros) hoehnelii- Helmchamäleon

    2 Unterarten:

    Ch. (T.) h. hoehnelii (Kenia)
    Ch. (T.) h.altaeelgonis, Loveridge 1935 (M. Elgon)

    Lebendgebärend

    VORKOMMEN

    Ostafrika
    Zentrales und westliches kenianisches Hochland
    Uganda (Mount Elgon)
    Das Verbreitungsgebiet umfasst Höhenlagen von~ 1200 bis 3000 Metern
    hohe Temparaturschwankungen (Tag/ Nacht Unterschied bis zu 20 Grad und mehr)
    Berghänge, in Büschen und grünes Gestrüpp
    durchschnittliche Größe: 18 bis 22 cm
    maximale Gesamtlänge 25 cm
    Alter: 2- 4 Jahre
    verschiedene Farbformen die je nach Fundort der Tiere variieren


    Ich halte ein adultes Pärchen Ch (T) hoehnelii (aus Kenia).
    F1 Nachzuchten vom feb 02
    gelbe Farb( Kopf) - Variante
    Weibchen ca: 14 cm
    Männchen ca: 17 cm

    HALTUNG

    Die meisten Chamäleons sind sehr territorial (manche Arten sind auch agressiv) und extrem stressanfällig. Sie müssen daher einzeln gehalten werden.
    Nur zur Paarung werden sie zusammen gesetzt.
    Da die innerartliche Agressivität bei den Helmchamäleons nicht so stark ausgeprägt ist, kann man in einem genügend großem Terrarium versuchen, ein Pärchen zu halten. Die Tiere verhalten sich meistens friedlich, ansonsten (z.B. bei dunkler Stressfärbung) muss man sie trennen und einzeln halten.

    Bei Trächtigkeit des Weibchens, muss die Möglichkeit bestehen, daß sie sich weitläufig aus dem Weg gehen können.
    Männchen sind untereinander unverträglich.

    Terrarium:

    Am Besten in einem dicht bepflanztes GazeTerrarium, da diese Art sehr frischluftbedürftig ist.
    Einen großen Teil des Jahres können sie in einem Freiluftgehege im Halbschatten untergebracht werden, was zu empfehlen ist.

    Die Grundbedingung für das Überleben der Tiere, ist eine starke Nachtabsenkung auf mindestens 15 Grad. Bei höheren Temparaturen sind sie nicht fähig tief zu schlafen, was in kurzer Zeit zum Tode führt. Besonders Wildfänge, Jungtiere, gravide Weibchen und kranke Tiere brauchen unbedingt eine deutliche Nachtabsenkung.

    Tagestemparatur: 20 - 25 Grad
    Nachttemparatur: 10 - 15 Grad
    (Wobei die Temparaturen in den bewohnten Herkunftgebieten, in kühleren Jahresabschnitten, oft deutlich unter die Frostgrenze fallen).
    Luftfeuchtigkeit:
    60 bis 80 % und mehr
    in der Früh und Nachts ansteigend, im Tagesverlauf abfallend, mindestens 2x am Tag überbrausen oder sprühen.
    Warme Tage, Temparaturen über 25 Grad, vertragen die Tiere nur, wenn auch gleichzeitig die Luftfeuchtigkeit erhöht wird.

    Meine Chamäleons halte ich in einem selbstgebauten, Freiluft- Terrarium im Garten. Beide verhalten sich zusammen sehr friedlich, sie bleiben in unmittelbarer Nähe von Einander und streifen gemeinsam durch das Terrarium.

    Temparaturen im Freilufterrarium April/Mai :
    Nachttemparatur: 6 - 15 Grad
    Tagestemparatur: 15 -26 Grad
    Ideale Temparaturen für die Hochlandart
    Schalte tagsüber (bei Schlechtwetter) zeitweise den/die Spot/s (Licht und Wärme) dazu, die Beide gerne zum Aufwärmen nützen.
    Sie vertragen die Temparaturen gut, mehrmaliges kontrolliertes Angreifen an kalten Tagen ergab das die Tiere ..." warm" waren

    Ernährung:

    alle handelsüblichen Futterinsekten in passender Größe, bevorzugt aber Fluginsekten und Raupen.
    Ihren Wasserbedarf decken die Chamäleons durch Auflecken des Sprühwassers von den Blättern, aber es empfiehlt sich das zusätzliche Tränken (2 x die Woche) mit der Pipette.

    Ich füttere meine Chamäleons alle 2 Tage abwechselnd mit Heimchen, Heuschrecken, Mehlwürmern und Wachsmotten, zusätzlich Vitamine( Bestäuben der Insekten) und geriebene Sepiaschale. Aber ich habe auch mit Freude beobachtet, wie sie freifliegende Insekten( Fliegen) schiessen. :p
     
    #2 19. Mai 2003
  4. Gitti
    Gitti Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. Januar 2003
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Innsbruck
    Chamaeleo (trioceros) hoehnelii Teil 2

    Chamaeleo (trioceros) hoehnelii Teil 2
    FORTPFLANZUNG

    allgemein:

    Die Tiere sind mit ungefähr 8 Monaten geschlechtsreif.

    Setzt man das Männchen zu dem Weibchen, reagiert das Weibchen, wenn es paarungsbereit ist, mit schwachem Drohen oder ist passiv.
    Das Männchen packt von hinten die Schwanzwurzel oder die Seite des Weibchens und führt den Hemipenis in die Kloake ein. Die Paarung dauert 10 bis 30 Minunten und wird in den darauf folgenden Tagen wiederholt.
    Wenn das Weibchen befruchtet ist, wehrt sie das Männchen ab, versucht ihn zu beißen und färbt sich dunkel.
    Wenn das Weibchen zu gestresst reagiert, muss man die Beiden trennen.
    Das trächtige Weibchen frißt mehr als vorher. Das Futter sollte mit Calcium und Vitaminen angereichert sein.
    Kurz vor der Geburt der Jungtiere frißt das Weibchen weniger, oder stellt die Nahrungsaufnahme ganz ein. Es sollte aber trotzdem immer Futter angeboten werden.
    Auch auf ausreichende Wasseraufnahme muß geachtet werden.


    Mein Männchen hat nach dem Einsetzen ins Freiluft- Terrarium sofort mit dem Balzen begonnen.

    1. beobachtete Paarung am 17.04.03 vormittags
    2. beobachtete Paarung am 19.04.03 nachmittags

    Das Weibchen wehrte sich Anfangs, bekam eine dunkle Färbung und versuchte das Männchen ständig zu beissen, was ihr auch einige Male gelang. Das Männchen blieb aber hartnäckig, versuchte immer wieder sie von hinten zu packen und zu umklammern, wobei sie ihm einige Male entwischte.
    Wärend dem Geschehen, balzte er ständig, d.h. er nickte heftig mit dem Kopf, bewegte ruckartig seinen Schwanz und stellte sich in" Positur"- in dem er sich seitlich stark abflachte und ihr seine" Breitseite" zeigte. Als er sie dann erwischte, schob er sich über sie und begattete sie.
    Der gesamte Vorgang dauerte ca 20 min.

    Die 2. Paarung verlief friedlich
    Das Weibchen antwortete dem stark nickendem Männchen ebenfalls mit Nicken, ging langsam einige Zentimeter weiter.
    Das Männchen holte das Weibchen ein, schob sich über sie, wobei er sie mit den "Händen" umfasste, was fast "liebevoll" aussah. Er umschlang ihren Schwanz mit dem Seinen und führte so von unten seinen Hemipenis ein. Der Vorgang dauerte an die 10 min, wobei eine Art stoßende Bewegung zu sehen war. Diese Paarung habe ich mit meiner Digitalcamera festgehalten.

    Hurra- :shock: :roll: :lol: ich werd Chamäleon-Oma. :music:


    Die Trächigkeitsdauer der ch. hoehnelii Weibchen beträgt ungefähr 160 Tage, also wirds hoffentlich im Oktober soweit sein.
    Das trifft sich sehr gut, da der Nachwuchs nur sehr geringe Temparaturen verträgt (~ 6 bis höchstens 24°)

    Die Trächtigkeit dauert deshalb so lange, weil Ch. hoehnelii lebendgebärend( ovivipar) sind, was unter den Chamäleonarten eher die Ausnahme ist.
    Die meisten Arten sind eierlegend.
    Nach den etwa 160 Tagen wird das Weibchen vorwiegend in den Vormittagsstunden 4 bis 24 Jungtiere in einer Eihülle gebären, die sie dann an einen Ast hängt.
    Innerhalb 1 Stunde sollten sich die Jungtiere von der Eihaut befreien.
    Ansonsten muss man ein wenig nachhelfen.
    Die Tiere, die sich nicht selbstständig aus der Eihülle befreien können, entwickeln sich oft schwächlich und sind " Kümmerlinge".

    - wer mag-
    Fotos von einigen meiner Reptilien, kann man in der Fotogalerie auf der Homepage von Katt`s & co (http://www.kattsundco.com) anschauen. :yep:

    u.A.:

    [​IMG]

    Ch. (Trioceros) hoehnelii- Männchen


    [​IMG]

    Helm-Chamäleon (Chamaeleo (T) hoehnelii) bei der Paarung
    Das dunkel gefärbte Chamäleon ist das Weibchen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gitti
     
    #3 20. Mai 2003