Versucht es mal mit Panzerwelsen

Dieses Thema im Forum "Forum für Einsteiger" wurde erstellt von Uwi, 7. Februar 2017.

  1. Uwi

    Uwi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo astartus , GUMO, wow 7 Jahre schon auf den
    Buckel, freut mich sehr für deine Panzerwelse. In
    der Natur sind die oft nur Saisonwelse, also werden
    meist nur 1 Jahr alt, dafür nach 6 bis 9 Monaten
    geschlechtsreif.

    Weibchen sind fülliger, wenn man
    von ob auf sie schaut.

    Gibt schon noch paar Tricks:
    Ortswechsel nachahmen , zB Steine rücken oder
    Laub einbringen.
    Füttern nur mit Schwarzen Mückenlarven in der
    warmen Periode.

    Ich tu wenig Beitragen, dass meine Welse mal
    hecken und überlasse es ihnen selbst. Im
    Sommer gibt es schon mal eine kalte Dusche.
    Jetzt bei 22 Grad lohnt sich das nicht.

    LG . . .
     
    #11 15. Februar 2017
  2.  
  3. astartus

    astartus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1140 - Wien
    Hey Uwi,

    danke für die Antwort! Dann probier ich das mit dem Ortswechsel mal - ich hätte echt gern probiert, kleine hochzukriegen. Die scheinen ja gute Gene zu besitzen ;-)

    Aber es könnte natürlich auch sein, dass die durchs Alter etwas lahmer sind, oder? Sie kommen mir nähmlich schon etwas träger vor, als früher ...
     
    #12 15. Februar 2017
  4. Uwi

    Uwi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo astartus, um Kleine hoch zukriegen,
    dass überlasse ich bei mir der Natur und
    nicht separat , also mit Eier absammeln
    und hochpäppeln. Dazu bedarf es jedoch
    einigen dunklen Schmuttelecken = Mulm.
    Also nicht so arg sauber machen.

    Viel Glück bei deinen Vorhaben
    wünscht . . .
     
    #13 15. Februar 2017
  5. astartus

    astartus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1140 - Wien
    Hallo!

    Wollte mich nur zurückmelden. Also, dein Tipp hat schon mal Früchte getragen ... ich wollte sowieso einen neuen "Baum" mit Moos drin haben und heute morgen hab ich gesehn, wie zwei Panzerwelse dieses "Ich jage dich von einer zur anderen Ecke" an der Glaswand gespielt haben. Dann war ich Zähneputzen und da waren dann schon paar Eier an der Wand. Hatte (zwecks Arbeit) keine Zeit sie abzusammeln und leider waren sie schon weg, als ich jetzt gerade heim gekommen bin :(

    Aber auf der positiven Seite: Sie können's noch ;-)

    Irgendwie is grad Frühling bei mir: Die Zebras waren heut morgen auch ganz aufgeregt und verdächtig Nahe an diesem Moos. Von den Tiger und den Red Fire Garnelen is auch einiges am Eier tragen und ich bilde mir ein, heute ein klitzekleines im Dunkeln rumflitzen gesehen zu haben.

    Ps: Ich hab Mulm zugegebenermaßen noch nie abgesaugt ... das Aquarium läuft seit sieben Jahren. Kann das zum Problem werden resp. sollte man das regelmäßig machen?

    Vielen Dank!
    Flo
     
    #14 21. Februar 2017
  6. Uwi

    Uwi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2.304
    Zustimmungen:
    3
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo Flo , freut mich, dass es deine PWs noch können.
    Hauptsache paar oder ein Mann dabei, damit es was wird.
    Seit ca 3 Jahren lasse ich den Mulm auch im Aquarium.
    Sehe auch keinen, weil der Sand permanent gewienert
    wird. Mulm ist auch voller nützlicher Bakterien und diese
    fördern das Gleichgewicht im Aquarium. Selbiges erst hier
    im Forum erlernt.

    Aber es gibt auch Grenzen. Kommt auf die Fische und die
    Filteranlage an. Bei starken Wühlern landet der Mulm gewollt
    im Filter, sonst würde das Becken ja unsauber aussehen.

    LG . . .
     
    #15 21. Februar 2017
  7. astartus

    astartus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1140 - Wien
    Ich hab vieeeele TDS drin, vielleicht sorgen die mit den PW dafür, dass vieles im Filter landet ... den wasch ich nämlich hin und wieder aus (wenn der Durchfluss offensichtlich ein Problem hat) und da is immer ärgstens viel drin.

    Hab übrigens grad beim Wasserwechsel vier noch unversehrte Eier zieeemlich weit oben entdeckt ... hab mal als Schutz eine Petrischale so außen angeklebt, dass sie quasi drüber hängt :D Ich drück die Daumen!
     
    #16 21. Februar 2017
  8. astartus

    astartus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1140 - Wien
    Ich wollte mich mal wieder zurückmelden ...

    Also, das mit an der Scheibe lassen hat nie funktioniert, da waren die Eier am nächsten Tag immer weg und nur mehr paar Überreste zu sehen.

    Ich hab jetzt kürzlich wieder beobachtet, dass das Paaren losgeht und mir das mal angeschaut. Is richtig lustig zu sehen, wie die Weibchen das Männchen in die Seite beißen (?) und danach plötzlich Eier zwischen den Unterflossen tragen und dann nach einem Platz zum Kleben suchen. Weiß jetzt nicht, ob ich das Verhalten richtig interpretiert hab, aber so kam es mir jedenfalls vor ;-)

    Dann hab ich ein paar der Eier eingesammelt und in eine extra Schale gegeben und einen Trophen Methylenblau dazugegeben. Das Wasser hab ich jeden Tag gewechselt und siehe da, heute morgen schwammen bereits zwei winzige Larven rum.

    So, jetzt meine Frage: Ab wann muss ich denn zufüttern, da sie ja jetzt noch ihren Dottersack mit rumschleppen und wann kann ich sie zurück zu den großen geben? Ich mein, so klein wie die sind, sind die ja im Mund der Eltern wie nix.

    Danke & LG,
    Flo
     
    #17 21. März 2017
  9. eva15

    eva15 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2015
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    9
    Hallo

    Lies hier nach:
    http://www.zierfischzucht-mack.de/index.php?id=69

    Wenn Englisch deine Fremdsprache ist, kann ich diese Artikel wärmstens empfehlen.
    Sie haben anschauliche Graphiken und Zeichnungen, sowie Tabellen über die Entwicklung. Gerechnet wird ab dem Zeitpunkt der Befruchtung der Eier.

    Dieser ist über Corydoras aeneus

    http://www.evomorph.ugent.be/Publications/Publ77.pdf

    Dann noch dieser:

    http://www.scielo.br/scielo.php?script= ... 4000200009

    Ich finde den Hinweis bezüglich Lichtscheuigkeit als Orientierung am hilfreichsten, was den Zeitpunkt für den Beginn der Fütterung betrifft.
    Nach dem Schlüpfen sind sie lichtscheu und suchen Unterschlupf (Moos, Blätter) und bewegen sich nicht. Die Kleinen sein lassen.

    Plötzlich kommt der Punkt, wo sie sich bewegen und immer mobiler werden und aktiv nach Futter suchen, ab dann muss Futter zur Verfügung stehen.
    Mulm aus dem Filter der Elterntiere und Protogensticks finde ich das beste für die ersten Tage, bzw. Woche(n).

    Die besten Nannys für die Kleinen sind TDS, die halten das Becken sauber.

    Zu früh Futter geben, macht wenig Sinn, wenn der Anus und Mund noch gar nicht geöffnet sind...
    Fressen beginnen sie während sie noch einen Dottersack haben.

    http://www.scielo.br/img/revistas/isz/v ... 9tab03.jpg
    Ca. 8-9 Tage nach Befruchtung bildet sich der Dottersack zurück.

    Wie die erste Kinderstube auszusehen hat, da mögen die Vorschläge auseinander gehen.
    Ich finde eine Plastikbox mit mehreren Litern Fassungsvermögen, Sand, Belüfter, Garnelenröhren, Seemandelblätter und Hornkraut sowie eine Nachttischlampe (sobald nicht mehr lichtscheu) gehören dazu. Kurz eine Art Miniaturnachbildung des Beckens der Alttiere. Inkl. Wasser daraus.
    Solange sie nicht fressen, braucht es nicht unbedingt 100% Wasserwechsel. Ein bisschen Frischwasser kannst geben, gleiche Temperatur wie das Wasser in der Box.
     
    #18 21. März 2017
  10. astartus

    astartus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1140 - Wien
    DANKE für die vielen Tipps, Eva!

    Ok, dann warte ich jetzt mal bis morgen oder übermorgen, ob da noch weiteres schlüpft und dann mache ich mich dran, eine ordentliche Kinderstube zu schaffen. Die Plastikschale is ja im Moment sehr karg ... das werd ich dann ändern und auch auf ein größeres Zuhause wechseln :D
     
    #19 21. März 2017
  11. astartus

    astartus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    1140 - Wien
    Hallo,

    ich wollte den Thread wiederbeleben und melde mich mit einem Zuchterfolg zurück. Der erste Wurf ist mir leider verstorben, da meine Zuchtschale einfach nicht das Richtige war.

    Für den nächsten Wurf haben wir so ein Kleines Zusatzaquarium gekauft, das man so an ein bestehendes Aquarium anhängt und das auch mit eigener kleiner Pumpe daherkommt. Da haben wir Sand reingegeben, einen kleinen Stein, eine Miniwurzel mit Moos, eine kleine Pflanze und als Mitbewohner zwei junge Garnelen-Kreuzungen (schwarz) und zwei junge Pianoschnecken. Da schwimmen mittlerweile 15 4 Wochen alte kleine Sterba-Welse rum. Gefüttert wird 2x am Tag mit ausgeschalteter Pumpe selbstgemachtes oder gekauftes Staubfutter.

    Insgesamt scheint das gut zu funktionieren, die kleinen wachsen ordentlich und sind quickfidel :)

    LG,
    Flo
     
    #20 19. Mai 2017
  12.