Wasser aus See ins Aquarium - welche Gefahren?

Dieses Thema im Forum "Wasserwerte, Wasserchemie, physikalische Zusammenh" wurde erstellt von Margit_Klgft, 13. August 2017.

Schlagworte:
  1. Margit_Klgft
    Margit_Klgft Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. November 2016
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Nochmal ein Hallo,

    ich habe einen grossen See vor der Haustüre mit Schwänen, Gänsen und Fischbesatz. Seit ich ein für mich nicht erklärbares Garnelensterben habe, überlege ich, ob ich das Wasser für die WW besser vom See verwenden sollte, der vor meiner Haustüre ist?

    Die Gefahr der Karpfenläuse kenne ich? Wenn ich das Wasser über einen Kaffeefilter oder Artemiensieb filtere? Wäre dann die Gefahr gebannt oder sind die Eier dieser Läuse kleiner und rutschen beim filtern mit dem Wasser mit durch?

    Welche Gefahren müsste ich noch berücksichtigen?

    Liebe Grüße
    Margit
     
    #1 13. August 2017
    Martin1a und Uwi gefällt das.
  2. Anzeige
     
  3. Uwi
    Uwi Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. Januar 2013
    Beiträge:
    2.405
    Zustimmungen:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bregenz
    Hallo Margit, an deiner Stelle würde ich mal das Seewasser testen (lassen). Gibt Seen mit Trinkwasserqualität. Kenne mich mit Garnelen nicht aus, ob die den Unterschied zwischen Leitungs- und Seewasser vertragen. Wenn das Seewasser gut ist, filtern wie du beschrieben hast und dann schrittweise angleiche Dann in Zukunft nur Wasser aus dem See, eventuell an Ecken, wo Zuflüsse sind von Bächen. Interessantes Thema im Übrigen.
    Bitte berichten....LG . . .
     
    #2 13. August 2017
    Martin1a und Margit_Klgft gefällt das.
  4. Margit_Klgft
    Margit_Klgft Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. November 2016
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Das Wasser im See hat Trinkwasserqualität - Zufluss aus Bergquelle - Abfluss in die Drau. Vom Tümpeln her weiss ich, dass die Qualität passt, weil es Unmengen an Bachflohkrebsen gibt, welche ein Wasserindikator sind.
     
    #3 13. August 2017
    Martin1a und Uwi gefällt das.
  5. Margit_Klgft
    Margit_Klgft Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. November 2016
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Schönen Abend,

    soeben habe ich die Wasserwerte aus dem gegenständlichen See ermittelt, weiss da jemand was dazu?:
    KH=7 NO2=0 PH=9 GH=9
    Mich wundert der hohe PH-Wert? Ist das ein durchschnittlicher Wert für einen See?
     
    #4 14. August 2017
    Martin1a gefällt das.
  6. Dan1el
    Dan1el Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    24. März 2013
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    31
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wien
    Hallo Margit,
    welcher See ist es denn? pH 9 ist schon extrem alkalisch... das wäre nur bei Natron Seen (also dort wo Verdunstungseffekte sehr hoch sind) möglich wenn ich mich jetzt nicht komplett täusche. Der Neusiedler See müsste z.B. pH Werte in diesem Bereich haben.... Wenn es also ein Bergsee ist würde ich auf einen Messfehler tippen.
    Oha.... da hab ich einen Blödsinn geschrieben. Das mit den Natron Seen stimmt schon, aber die Kärnter Seen haben auch ziemlich hohe pH Werte bis 9. Ich hätte jetzt auf Photosynthese von Algen und Pflanzen bzw. biogene Entkalkung getippt...
    LG
    Daniel
     
    #5 14. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2017
    Martin1a gefällt das.
  7. Margit_Klgft
    Margit_Klgft Bekanntes Mitglied
    Registriert seit:
    26. November 2016
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo Daniel,

    ich korrigiere den Messwert nach neuerlicher Überprüfung bei Tageslicht auf 8,5 PH.
    Es handelt sich um den Linsendorfer See, er ist KEIN Bergsee, sondern wird mit einer Quelle, welche von einem Bergerl kommt gespeist.

    Schönen Feiertag allen Aquarianern!
     
    #6 15. August 2017
    Martin1a gefällt das.
  8. Anzeige